zum Inhalt

Transfer-Millionen bitte nicht im Ausland investieren!

Inhaltsverzeichnis

Guten Morgen, liebe Fußballfreunde!

Der Fever Pit'ch Newsletter hat gestern, ich darf es sagen, eine Schallmauer durchbrochen: Über 20.000 Abonnenten zählt das Morning Briefing jetzt. Ich möchte mich bei allen Lesern für das Vertrauen bedanken, das ich seit einem Jahr erfahre. Den besonderen Freudentag muss man besonders feiern.

Bevor wir bei SPORT1 heute Abend den Pokal-Hit Eintracht Frankfurt gegen RB Leipzig übertragen, werde ich mir gegen 16 Uhr an der S-Bahnhaltestelle Stadion einen Glühwein genehmigen. Jeder, der mir dort am Glühweinstand das Stichwort "Fever Pit'ch" nennt, bekommt von mir einen ausgegeben.

Einen trinkfesten Dienstag wünscht

Euer Pit Gottschalk

Transfer-Millionen bitte nicht im Ausland investieren!

Havertz, Werner, Sancho: Bundesliga vor goldenem Sommer

Die Bundesliga steht vor einem goldenen Transfer-Sommer. SPORT1-Chefkolumnist Tobias Holtkamp erklärt, welchen Fehler die Klubs dabei nicht begehen dürfen.

Von Tobias Holtkamp

nur noch etwas länger als drei Monate, dann ist die Saison schon wieder vorbei und im Bundesliga-Planer stehen ausgedehnte Ferien, ebenfalls über drei Monate. Doch schon jetzt ist klar, dass in der spielfreien Zeit rekordverdächtiger Betrieb herrschen wird hinter den Kulissen.

Die Manager der Vereine bereiten außergewöhnlich große Geschäfte vor - die Bundesliga steht vor einem goldenen Sommer.

Entscheidend aber: Mit der Aussicht auf die XXL-Einnahmen geht ein wichtiger Auftrag einher, den die Liga zurzeit rege diskutiert: Das viele Geld, das für die transferierten Top-Spieler überwiesen wird, muss - zumindest zum großen Teil - im nationalen Kreislauf bleiben. Sonst schwächt sich die Bundesliga selbst, beziehungsweise stärkt die anderen großen Ligen - statt wirtschaftlich von ihnen zu profitieren.

Gerüchte um Virgil van Dijk

Zuletzt gab es in Italien Gerüchte um einen Wechsel von Liverpool zu Juventus Turin. Es soll um 150 Mio. Euro gehen.

Alleine Kai Havertz (Bayer Leverkusen), Jadon Sancho (Borussia Dortmund) und Timo Werner (RB Leipzig) können im Sommer gut 300 Millionen Euro in die Kassen ihrer Vereine spülen. Die zwei Erstgenannten haben die Zusage ihrer Arbeitgeber, bei entsprechenden Angeboten den nächsten Schritt machen zu dürfen.

Werner hat nach SPORT1-Informationen sogar eine Klausel im Vertrag, die ihn international zum Transfer-Schnäppchen macht. Für 30 Millionen Euro plus eine Garantie über erfolgsabhängige Boni kann der pfeilschnelle Torjäger wechseln. Den Plan hat er auch im Kopf - immer mehr Top-Vereine hinterlegen ihr Interesse bei Werners Berater Karlheinz Förster.

Dazu kommen herausragende Bundesliga-Spieler wie Dayot Upamecano (Leipzig, Ausstiegsklausel bei angeblich 60 Millionen Euro), Bremens Milot Rashica oder die Freiburger Robin Koch und Luca Waldschmidt, ebenfalls begehrte Transferziele des kommenden Sommers, die sehr wahrscheinlich für hohe Ablösesumme wechseln werden.

Die massiven Einnahmen, die die abgebenden Vereine durch die Verkäufe generieren, sollten nach Kräften in Deutschland reinvestiert werden.

"Ein Gentleman’s Agreement"

Eintracht-Neuzugang Stefan Ilsanker darf im DFB-Pokal nicht gegen seinen Ex-Klub Leipzig spielen.

Der FC Bayern musste sich zuletzt dem Vorwurf stellen, Ablösesummen fast ausschließlich an ausländische Klubs zu zahlen - da sie in Deutschland auffällig oft vertragslose Spieler verpflichteten (z.B. Alexander Nübel, Leon Goretzka, Robert Lewandowski). Die tragen dann zwar auch Preisschilder in Millionenhöhe, doch das Geld geht statt an die abgebenden Vereine direkt an die Spieler und deren Agenturen ("signing fee").

Wenn die Vereine sich bemühen, zuallererst in Spieler aus deutschen Vereinen zu investieren, stärken sie den nationalen Fußball, den Unterbau und die Entwicklung - und damit ihre eigene Situation. Denn gerade eine bessere Ausbildung würde mittelfristig auch dafür sorgen, mehr "deutsche" Sanchos, Haalands und Comans in den Klubs zu haben.

Gehen die ganz großen Summen nicht vor allem ins Ausland, kann die Bundesliga, gerade als Gemeinschaft, weitaus schneller wachsen und den Vorsprung zum Beispiel der Premier League, sportlich wie wirtschaftlich, ein gutes Stück verkleinern. Es wäre ziemlich sicher allen daran gelegen.

Wo die Sonne verstaubt

1:3! Der HSV verschärft die Krise des VfL Bochum

Der VfL Bochum hat sein Heimspiel am Montagabend gegen den HSV trotz einer über weite Strecken ordentlichen Leistung mit 1:3 (0:0) verloren.

Zum Top-Spiel im DFB-Pokal

Eintracht Frankfurt mitten im Zwiespalt

Erst im DFB-Pokal gegen RB Leipzig, dann bald in der Europa League gegen den FC Salzburg: Für die Fans von Eintracht Frankfurt werden die Spiele zur Belastungsprobe. Der Konflikt zieht sich mitten durch den Verein.

Unendliche Weiten

Manche Dinge sind unerklärlich. Das Universum etwa. Oder Eintracht Frankfurts Transferstrategie. Meint Stephan Reich.

Warum RB Leipzig im Mai Pokalsieger wird

Geht es nach dem Gesetz der Serie, ist beim Achtelfinal-Duell heute in Frankfurt der neue Pokalsieger zu sehen.

DFB-Pokal heute im Fernsehen

18.30 Uhr, Sport1: Eintracht Frankfurt - RB Leipzig

18.30 Uhr, Sky: 1. FC Kaiserslautern - Fortuna Düsseldorf

20.45 Uhr, Sky: Schalke 04 - Hertha BSC, Werder Bremen - Borussia Dortmund

In Lauerstellung

Emre Can erstmals im Kader von Borussia Dortmund

Dortmund lässt den nächsten Kracher auf die Konkurrenten los! Beim Pokalspiel in Bremen steht Neuzugang Emre Can erstmals im Kader.

"Wie die Faust aufs Auge"

Emre Cans Ex-Trainer Jürgen Klopp schwärmt von der Vereinswahl und den Qualitäten seines ehemaligen Schützlings.

Haaland ist nicht "Bayern-like"

Der junge BVB-Stürmer wird in Zukunft einige Rekorde verfehlen, manche sogar deutlich. Kritik wird schon bald aufkommen.

Ablenkung im Abstiegsstress

Was war das für eine glorreiche Nacht vor einem Jahr: Werder lieferte einen spektakulären Pokal-Abend in Dortmund. Und jetzt?

Was sonst noch so los ist

"Was stört es die Eiche..."

Diesmal wird es zwischen Schalke und Hertha einen Sieger geben. Schalke-Trainer David Wagner ist optimistisch, dass seine Mannschaft im Pokal-Achtelfinale die Oberhand behält - auch weil er erneut mit einem sehr defensiven Gegner rechnet. Vorher leistet er sich eine Spitze gegen Hertha-Trainer Jürgen Klinsmann.

FC Barcelona: Ivan Rakitic dachte an Abschied

Barça verkürzt den Rückstand auf Tabellenführer Real Madrid. Doch ein Ex-Schalker war danach nicht nur positiv gestimmt.

Neues Kölner Lebensgefühl

Fünf Siege aus sechs Spielen: Der FC sammelt unter der Regie des handfesten Trainers Markus Gisdol einen Punktevorrat.

Irrer Infantino-Plan für Afrika

Der Fifa-Präsident vergrößert das Chaos weiter. Sein Vorhaben: ein modernes Stadion für jedes der 54 afrikanischen Länder.

Alle mal herhören!

Einfach in Ruhe lassen

Aggression gegen Schiedsrichtern ist Normalität. Der DFB will die Profis umerziehen, was bei den Akteuren nicht gut ankommt. Dabei geht es nur um eines: Respekt.

Alle mal hinsehen!

Die stärkste Frauenliga der Welt

In Englands Women’s Super League siegt Manchester City 2:0 über Arsenal. Doch der Trainer geht mitten im Titelkampf in die US-Männerliga.

Kommentare

Aktuelles