zum Inhalt

Subotic wünscht Hummels und Reus CL-Titel

Neven Subotic fiebert im Champions-League-Finale mit seinen Ex-Mitspielern Mats Hummels und Marco Reus. Der BVB ist für ihn aber Außenseiter.

Inhaltsverzeichnis

Köln - Neven Subotic, einst Fußball-Profi bei Borussia Dortmund, drückt seinen Ex-Mitspielern im Champions-League-Finale die Daumen. "Mats (Hummels/d. Red.) habe ich auch noch mal privat geschrieben. Er und Marco (Reus/d. Red) sind Repräsentanten unserer Generation, die damals im Finale stand und es nicht geschafft hat. Umso schöner wäre es, wenn sie das Ding holen. Da würde ich mich fast beteiligt fühlen, weil ich beiden wirklich sehr wertschätze", sagte Subotic im Sport1-Interview.

2013 hatten Subotic, Hummels und Reus das deutsche Königsklassen-Endspiel in Wembley gegen Bayern München mit 1:2 verloren, elf Jahre später bekommen Hummels (35) und Reus (35) am Samstag (21.00 Uhr/ZDF und DAZN) gegen Real Madrid am selben Ort noch einmal die Chance auf Europas Fußball-Krone. Während Reus den Verein sicher verlassen wird, ist Hummels' Zukunft unklar. "Sie haben super Karrieren hinter sich. Bei Marco fehlt noch was für die Vitrine. Ich wünsche es ihm von ganzem Herzen", sagte Subotic, der von 2008 bis 2018 beim BVB gespielt und 2022 seine Karriere beendet hatte.

Gegen Real sieht Subotic den BVB in der Außenseiterrolle. "Wir wissen, dass wir wieder Glück brauchen, wie im Halbfinale und Viertelfinale. Wo der Gegner nur noch Latten- und Pfostenschießen macht und wir vielleicht einen reinkullern (lacht). Die Chancen sind gegen Real Madrid nicht so hoch, aber es gibt eine Chance", so der 35-Jährige. In jedem Fall, so Subotic, werde Dortmund "kämpfen müssen, ob jetzt Mats Hummels den Ball von der Linie kratzt oder ein Marco Reus am eigenen 16er verteidigt. Sonst sehe ich keine Chance, diese kleine Wahrscheinlichkeit auf einen Sieg zu nutzen."


Foto: © www.imago-images.de/SID/Dennis Ewert/RHR-FOTO via www.imago-images.de

Kommentare

Aktuelles

Die Drei-Klassen-Gesellschaft

Die Drei-Klassen-Gesellschaft

Die Personalpolitik des Bundestrainers wirft Fragen auf. Einigen Nationalspielern gibt er eine Stammplatz-Garantie, andere lässt er im Ungewissen - sogar seinen Kapitän Ilkay Gündogan. Dahinter steckt Kalkül