zum Inhalt

Spektakuläre Champions League

Inhaltsverzeichnis

Guten Morgen, liebe Fußballfreunde!

Für Dirk Sasse aus Bad Reichenhall wird der Ostersonntag sehr aufregend: Der gebürtige Berliner darf als VIP-Zuschauer im Sport1-Doppelpass sitzen, wenn Moderator Thomas Helmer mit prominenten Gästen (und mir) über den Bundesliga-Spieltag diskutiert. Die Live-Sendung aus dem Hilton Airport Hotel in München ist seit 25 Jahren Kult und lockt jeden Sonntag ab 11 Uhr ein Millionenpublikum vor den Fernseher. Fever Pit'ch suchte mit Sport1 einen Leser, der mal hinter die Kulissen vom Doppelpass schauen möchte. Dirk Sasse darf zu den Gästen in die Garderobe und mit ihnen nach der Sendung zum gemeinsamen Mittagessen ins Hotelrestaurant.

Das nächste Gewinnspiel für Fever Pit'ch Leser ist schon in Vorbereitung. Wer nichts verpassen will: Am besten bei Twitter folgen - hier klicken!

Einen launigen Donnerstag wünscht

Euer Pit Gottschalk

Spektakuläre Champions League

Dank Son und VAR: Tottenham Hotspur erstmals im Halbfinale

So weit ist Tottenham Hotspur noch nie in der Königsklasse gekommen. Vier Tore kassierte der Londoner Klub im Viertelfinal-Rückspiel bei Manchester City - und zog trotzdem ins Halbfinale ein. Der Gegner: das Überraschungsteam aus Amsterdam.

Champions League, Halbfinal-Hinspiele, 30. April/1. Mai:
Tottenham Hotspur - Ajax Amsterdam, FC Barcelona - FC Liverpool
Champions League, Halbfinal-Rückspiele, 7./8. Mai:
Ajax Amsterdam - Tottenham Hotspur, FC Liverpool - FC Barcelona

Es wird, das steht schon fest, eine Überraschungsmannschaft im Endspiel der Champions League geben: Tottenham Hotspur oder Ajax Amsterdam. Nun muss man sich von dem Gedanken lösen, dass beide Mannschaften nur aufgrund glücklicher Umstände das Halbfinale austragen.

Tottenham Hotspur hat mit 800 Mio. Euro einen Marktwert, der Borussia Dortmund locker um 200 Mio. Euro übertrifft. Auch Ajax Amsterdam ist mit 400 Mio. Euro gut dabei und kostet das Sechsfache von dem, was zum Beispiel Fortuna Düsseldorf laut Transfermarkt.de wert ist.

Was aber so wohltuend ist: Die zwei Mannschaften, die Fußball als Spiel mit Marionetten verstehen, Paris Saint-Germain und Manchester City, haben den Sprung unter die vier besten Mannschaften Europas nicht geschafft. Ihnen fehlte das letzte Stück aus Aufbauarbeit, Leidenschaft, Fortune.

Bei ManCity kommt in Erinnerung, dass der Trainer Pep Guardiola mit seinem Ballbesitz-Anspruch wie schon beim FC Bayern gescheitert ist. Sein letzter internationaler Erfolg liegt jetzt auch schon wieder acht Jahre zurück. Häme wird ihm gewiss sein. Erfolg ist im Trainerberuf alternativlos.

Pep Guardiola scheitert mit ManCity erneut

Das Team von Pep Guardiola gewinnt zwar 4:3 gegen Tottenham Hotspur, scheidet aber wieder aus der Champions League aus.

Pep-Aus: Am Ende entschied der Video-Assistent

Die sieben Tore und die Dramatik von Manchester: Hier im Video zu sehen. Genauso alle anderen Viertelfinalspiele.

FC Liverpool wie erwartet ganz souverän

Gegen den FC Porto hat das Team von Jürgen Klopp anfangs Probleme, schlägt dann aber eiskalt zu und steht im Halbfinale.

Der nächste Gegner

Schön, dass es Ajax Amsterdam gibt

Ajax Amsterdam zeigt ausgerechnet in der Champions League, dass es im Fußball Wichtigeres gibt als ein dickes Bankkonto.

Von Marco Mader

33,1 Millionen Euro - diese Zahl sollte kennen, wer nach der jüngsten Sensation durch Ajax Amsterdam in der Champions League von den jungen Wilden aus den Niederlanden schwärmt. 33,1 Millionen Euro beträgt das Ajax-Transferminus in dieser Saison. Es ist also keineswegs so, dass der niederländische Rekordmeister Fußball-Europa nur mit Jungs aus dem eigenen Nachwuchs rockt. Auch dieses Märchen kostete Geld. Viel Geld.

Und doch: Bei Ajax haben sie in der jüngeren Vergangenheit sehr viel richtig gemacht. Dort wurden Spieler zu Profis wie Kapitän Matthijs de Ligt (19), Frenkie de Jong oder Donny van de Beek (beide 21), die jeder europäische Topklub gerne in seinen Reihen hätte.

Geschäftsführer Edwin van der Sar und Sportdirektor Marc Overmars, Helden beim bislang letzten Champions-League-Sieg 1995, haben aus dieser Rasselbande mittels klugen (und eben teuren) Transfers wie dem von Rückkehrer Daley Blind (16 Millionen Euro) oder Dusan Tadic (11,4) ein Spitzenteam gebaut.

„Attacke ist unsere DNA“

Ajax Amsterdam erlebt vor dem Viertelfinale der Champions League eine wundersame Wiederauferstehung. Ein Ortsbesuch.

Dass diese Mannschaft nach den achtbaren Unentschieden in der Vorrunde gegen Bayern München nun Titelverteidiger Real Madrid und Juventus Turin um Superstar Cristiano Ronaldo schocken konnte, ist auch das Verdienst des Trainerstabes.

Chefctrainer Erik ten Hag empfiehlt sich mit seiner Mischung aus diszipliniertem Positionsspiel gegen den und kreativer Freiheit mit dem Ball längst für eine Rückkehr zu Bayern München. Sein Assistent Alfred Schreuder will dieses Konzept ab Sommer als Nachfolger von Julian Nagelsmann in Hoffenheim implementieren - eines der spannendsten Projekte der Bundesliga.

Dann werden die jungen Ajax-Wilden, das zeichnet sich längst ab, in alle Winde zerstreut sein. De Jong wechselt nach Barcelona, de Ligt könnte ihm folgen, und, und, und. Zuvor sei den Enkeln des großen Johan Cruyff allerdings als Lohn für ihr begeisterndes Spiel noch der Henkelpott gegönnt. Gegner im Halbfinale: das zweite Überraschungsteam Tottenham Hotspur.

Marco Mader ist Redakteur beim Sport-Informationsdienst (SID)

Underdog-Champions 1994/95 mit Litmanen, Seedorf und van der Sar

Europa League heute im Fernsehen

21 Uhr, RTL: Viertelfinal-Rückspiel, Eintracht Frankfurt - Benfica Lissabon

„Wir brauchen das perfekte Spiel“

Eintracht-Trainer Hütter sieht Benfica Lissabon vor dem Viertelfinalrückspiel der Europa League leicht im Vorteil - an Zuversicht mangelt es ihm aber nicht.

Kaufoption: Eintracht Frankfurt bindet Luka Jovic

Offensivkraft Luka Jovic bleibt Frankfurt verbunden. Der Verein hat die Kaufoption für den ausgeliehenen Torjäger gezogen.

Was sonst noch so los ist

Thorgan Hazard gibt Borussia Dortmund eine Doppel-Zusage

Thorgan Hazard wechselt von der einen Borussia (Mönchengladbach) zur anderen (Dortmund). Das ist sicher. Die Frage ist nur: in diesem Sommer oder in einem Jahr? Wie der Kicker im Gladbacher Umfeld in Erfahrung brachte, wird Hazard seinen Dienst beim BVB notfalls erst 2020 antreten. Dann aber ablösefrei.

Michael Skibbe zurück beim BVB

Borussia Dortmund verkündet die Rückkehr von Trainer Michael Skibbe und Otto Addo - in der Jugendabteilung.

Spott für nacktes Bayern-Maskottchen in Afrika

Mit Prominenz eröffnet Bayern eine Fußballschule in Äthiopien. Der Ministerpräsident ist dabei – und ein Bär ohne Hose.

"Habe schon früher mit der Verletzung gerechnet"

Manuel Neuer, Torwart des FC Bayern, spricht nach seiner Wadenverletzung über einen möglichen Comeback-Plan.

Diesmal in Nantes: PSG wieder nicht Meister

Superstar Kylian Mbappé saß beim Gastspiel in Nantes offenbar aus disziplinarischen Gründen nicht mal auf der Bank.

Infantino-Treffen: Bundesanwalt droht Verfahren

Ein geheimes Treffen mit Fifa-Boss Infantino könnte sich für den  Bundesanwalt Michael Lauber als Karriere-Killer herausstellen.

"Kein Spitzenspieler"

HSV-Investor Klaus-Michael Kühne hat Pierre-Michel Lasogga erneut kritisiert. Und lenkt nur in einem Punkt ein.

Sieh mal einer an!

"Soziale Netzwerke ist eine Gefahr für uns Trainer"

Trägt das Internet eine Mitschuld an den zahlreichen Trainer-Rauswürfen in der Bundesliga? Mainz-Trainer Sandro Schwarz spricht darüber in Bild. Seine These: Die Sozialen Netzwerke erzeugen eine Dynamik, die gefährlich ist.

Trainer-Verschleiß in der Bundesliga erschreckend

Kontinuität ist in der Zusammenarbeit wichtig. Doch der Abrieb des Trainerjobs kann nicht dauerhaft kompensiert werden.

"Zwei Reporter, wie sie im Buche stehen"

Wolfgang Uhrig, früher Kicker-Chef, schreibt eine Rezension zu zwei Sportreporter-Büchern, u.a. "Kabinengeflüster".

Alle mal herschauen!

Kinderspiel ohne Regeln

Wie die Profiklubs auch schon um F-Jugendliche buhlen.

Kommentare

Aktuelles