zum Inhalt

Schmeichel adelt Neuer

Inhaltsverzeichnis

Manchester (SID) - Die dänische Torhüterlegende Peter Schmeichel hat Manuel Neuer geadelt. Der Keeper von Bayern München habe das Torwartspiel "auf ein anderes Niveau gehoben. Mir fallen nur ein oder zwei Torhüter ein, die das Torwartspiel so interpretieren können wie er", sagte der 60-Jährige der Süddeutschen Zeitung und ergänzte: "Von seinem Kaliber gibt es wirklich nicht viele."

Schmeichel erzählte, dass er Neuer einst liebend gerne zu seinem Klub Manchester United geholt hätte, auf den die Bayern im "Gruppenfinale" der Champions League treffen (Dienstag, 21.00 Uhr/Prime Video). "Als ich ihn beim Champions-League-Spiel von Schalke 04 gegen Manchester United sah, das war 2011, habe ich sofort gedacht: Der ist einer für United." Er habe ihn Teammanager Sir Alex Ferguson empfohlen, "aber leider war sich Neuer damals schon mit Bayern einig".

Was Neuers Spiel ausmache, habe dieser etwa im EM-Halbfinale 2012 gegen Italien (1:2) gezeigt. "Neuer stand praktisch durchgehend an der Mittellinie, und ich dachte: Welcher junge Torhüter kann das?", erzählte Schmeichel: "In diesem Spiel kam seine Persönlichkeit zum Vorschein. Ich sehe ihn - unabhängig von der Position - diesbezüglich auf einer Stufe mit den Paolo Maldinis dieser Welt."


Foto: © AFP/SID/OLI SCARFF

Kommentare

Aktuelles

Tuchel-Trennung im Sommer: Wie soll das gehen?

Tuchel-Trennung im Sommer: Wie soll das gehen?

Der FC Bayern hat entschieden: Der Trainer muss am Saisonende aufhören. Doch es ist fraglich, ob Thomas Tuchel für die Champions League noch die nötige Autorität vor der Mannschaft ausstrahlt. Eine frühere Trennung ist nicht auszuschließen.