zum Inhalt

Schauspieler Will Ferrell steigt bei Leeds United ein

Der 56-Jährige ist damit nur einer von vier bekannten Miteigentümern des Klubs von Daniel Farke.

Inhaltsverzeichnis

Köln - Der nächste Hollywood-Star tritt wohl als Investor eines englischen Fußballklubs auf. Will Ferrell, bekannt aus dem Film "Anchorman" oder der Late-Night-Show "Saturday Night Life", soll bei Leeds United einsteigen. Das vermeldete die Nachrichtenagentur AFP mit Verweis auf entsprechende Medienberichte am Sonntag.

Der 56-Jährige sicherte sich demnach einen großen Anteil an der 49ers Enterprises Group, zu dem auch das American-Football-Team der San Francisco 49ers gehört. Damit ist Ferrell in guter Gesellschaft, denn auch sein Schauspiel-Kollege Russell Crowe sowie die Profi-Golfer Jordan Spieth und Justin Thomas besitzen Anteile am englischen Zweitligisten, der vom deutschen Trainer Daniel Farke betreut wird.

Ferrell, dessen Vermögen auf 116 Millionen Euro geschätzt wird, ist bereits Miteigentümer der amerikanischen Fußball-Unternehmung Los Angeles FC. Hollywood-Größen wie die Schauspieler Ryan Reynolds und Rob McElhenney starteten den Übernahme-Trend, als sie Anfang 2021 den damaligen Fünftligisten AFC Wrexham kauften und daraus die Dokumentarserie "Welcome to Wrexham" produzierten. Darin wird der Versuch gezeigt, den AFC wieder im Profifußball zu platzieren. Im April 2024 stieg der walisische Verein zum zweiten Mal in Folge auf und spielt in der kommenden Spielzeit in der englischen League One (dritte Liga).

Leeds United hingegen hatte Anfang Mai den direkten Aufstieg in die Premier League verpasst und kämpft nun im Halbfinale der Aufstiegsrunde gegen Farkes Ex-Klub Norwich City um den begehrten Platz im englischen Oberhaus. Im Finale wartet der Sieger aus dem zweiten Halbfinal-Duell zwischen dem FC Southampton und West Bromwich Albion.


Foto: © AFP/SID

Kommentare

Aktuelles

Die Drei-Klassen-Gesellschaft

Die Drei-Klassen-Gesellschaft

Die Personalpolitik des Bundestrainers wirft Fragen auf. Einigen Nationalspielern gibt er eine Stammplatz-Garantie, andere lässt er im Ungewissen - sogar seinen Kapitän Ilkay Gündogan. Dahinter steckt Kalkül