zum Inhalt

Portugal: Villas-Boas neuer Präsident des FC Porto

Der frühere Trainer des FC Chelsea löst nach 42 Jahren Nuno Pinto da Costa ab.

Inhaltsverzeichnis

München - Der frühere Trainer des FC Chelsea, Andre Villas-Boas, ist zum Präsidenten des portugiesischen Traditionsvereins FC Porto gewählt worden. Der Portugiese löst damit nach 42 Jahren den bisherigen Präsidenten Jorge Nuno Pinto da Costa ab, der die vergangenen 15 Wahlen gewonnen hatte.

"Was für eine historische Nacht. Unser Klub lebt und hat heute seine Stärke bewiesen", sagte Villas-Boas in einer Mitteilung des Vereins. Beim FC Porto hatte der heute 46-Jährige seine erfolgreichste Zeit als Trainer erlebt. In der Saison 2010/11 führte Villas-Boas die "Drachen" ungeschlagen zur Meisterschaft und gewann zudem den portugiesischen Pokal und die Europa League.

Anschließend wechselte er zum FC Chelsea in die Premier League. Jedoch konnte er bei den Londonern genauso wie auf seinen späteren Stationen bei Tottenham Hotspur oder zuletzt Olympique Marseille nie an die frühen Erfolge seiner Trainerkarriere anknüpfen.

Seitdem Pinto da Costa 1982 erstmals zum Präsidenten gewählt worden war, sammelte Porto zahlreiche Titel. Neben 23 Meisterschaften gewann der Verein 2004 unter Jose Mourinho die Champions League. Zuletzt wurde der Verein aber zunehmend von finanziellen Problemen geplagt.


Foto: © AFP/SID/PATRICIA DE MELO MOREIRA

Kommentare

Aktuelles

Transfer-Coup: Nürnberg holt Knoche

Transfer-Coup: Nürnberg holt Knoche

Der 1. FC Nürnberg um Trainer Miroslav Klose bastelt am Kader für die neue Saison - und kann sich auf einen erfahrenen Innenverteidiger freuen.