zum Inhalt

Historische Blamage für Leipzig, Napoli hat Angst vor Frankfurt

Footo: Imago / Action Plus

Inhaltsverzeichnis

Guten Morgen, liebe Fußballfreunde!

Und jährlich grüßt das Murmeltier. Immer, wenn wir glauben, dass sich in Deutschland eine zweite internationale Fußballmacht neben dem FC Bayern entwickeln könnte, klingelt morgens um 6.10 Uhr der Newsletter und uns wird klar, dass sich die potenziellen zweiten Fußballmächte wieder mal alle aus der Champions League verabschiedet haben. Und dass wir neu zu hoffen anfangen müssen, aus diesem elenden Kreislauf herauszukommen.

Dortmund gegen Chelsea letzte Woche raus, Leipzig gegen ManCity gestern Abend so richtig raus (0:7!!), und wenn heute in Neapel (nach 0:2 im Hinspiel) kein Wunder passiert: Frankfurt raus.

Auf die Gefahr, wie eine ausgeleierte Langspielplatte (neudeutsch: defekte Sounddatei) zu klingen: Wenn es in der Champions League spannend wird, sind nur die Münchener da. Seit zehn Jahren hat mit Ausnahme von Leipzig 2020 keine deutsche Mannschaft außer der des FC Bayern das Halbfinale erreicht, die aber hat das in dieser Zeit fünfmal hinbekommen.

Uns bleibt also nichts anderes übrig, als die Daumen zu drücken, dass morgen früh um 6.10 Uhr dieser Newsletter nicht schon wieder eine Trauermelodie spielt. Der deutsche Fußball braucht ein Wunder heute Abend in Neapel. Weiter unten versuche ich, es herbeizuschreiben.

Einen wundervollen Mittwoch wünscht
Alex Steudel
PS: Pit Gottschalk ist im wohlverdienten Urlaub.


++ Champions League aktuell ++

Champions League: Haaland schreibt gegen RB Leipzig Geschichte
Erling Haaland schreibt ein neues Kapitel Champions-League-Geschichte. Gegen RB Leipzig schafft der Norweger einen historischen Doppelpack - und nicht nur das.
Haaland-Fünferpack: ManCity-Profi reagiert nach Rekord-Gala gegen Leipzig
Mit einem unglaublichen Fünferpack hat Erling Haaland Manchester City den Weg ins Champions-League-Viertelfinale geebnet. Nach seiner historischen Gala gegen RB Leipzig zeigte sich der junge Norweger gelöst und scherzte über seine Superkraft – das Toreschießen.
Champions League: 0:0! Inter Mailand weiter, Porto-Star plötzlich halbnackt
Nach dem AC Mailand zieht auch Inter Mailand ins Viertelfinale der Champions League ein. Das 0:0 beim FC Porto reicht fürs Weiterkommen — mit einer irren Unterhosen-Szene!

Champions League heute im Fernsehen

20.15 Uhr, SPORT1: Fantalk
21 Uhr, DAZN: Real Madrid - FC Liverpool, SSC Neapel - Eintracht Frankfurt

TV-Sportprogramm heute
Das TV-Programm heute
Klopp glaubt an Liverpool-Wunder: “Werden Versuch starten”
Jürgen Klopp glaubt trotz der 2:5-Niederlage im Hinspiel an ein Fußball-Wunder mit dem FC Liverpool bei Real Madrid.
Ted Lasso: Der Lieblingstrainer von Liverpool-Coach Jürgen Klopp - WELT
Die Fußball-Serie „Ted ­Lasso“ geht in die dritte Staffel. Hauptdarsteller Jason Sudeikis hat in Liverpools Trainer Jürgen Klopp einen prominenten Fan. Er schwärmt von dessen Figur Lasso. Er bezeichnet ihn sogar als Vorbild.

Die Eintracht, ihr 13. Mann und Napolis Angst vor den Außerirdischen

Von Alex Steudel

Wenn es stimmt, was man so oft liest, dass nämlich die eigenen Fans "der zwölfte Mann" sind, dann spielt Eintracht Frankfurt im Europapokal normalerweise zu dreizehnt. Mindestens.

Ich werde nie die Geschehnisse der vergangenen Europa-League-Saison vergessen, diese unfassbaren Bilder bei Auswärtsspielen, die keine waren: 30.000 Eintracht-Fans, in weiß gehüllt, erweckten zum Beispiel beim Viertelfinale in Barcelona den Eindruck, das Camp Nou liege in der Mörfelder Landstraße 362. Die Katalanen im Stadion guckten so überrascht, als seien Außerirdische mit Rückennummern gelandet.

2021/22 war die Saison, in der das Wort Heimvorteil seine Bedeutung verlor, und das haben wir den Fans aus Frankfurt zu verdanken. Für die Glücksgefühle, die diese Europapokalabende bei mir (und vielen anderen Fußballfans) auslösten, werde ich den Hessen ewig dankbar sein. Am Ende gewann die Eintracht verdientermaßen den Pott, und natürlich hatten sich 50.000 Frankfurter Fans wie Zugluft ins Finalstadion von Sevilla gedrängt.

Champions League: Ceferin-Ansage kommt viel zu spät - Kommentar von Patrick Berger
Lange Zeit hat die UEFA zum Fan-Ausschluss der Eintracht-Fans geschwiegen. Nun bezieht deren Präsident Aleksander Ceferin Stellung. Viel zu spät, findet SPORT1-Chefreporter Patrick Berger.
Oliver Glasner: „Das ist kein Zweckoptimismus“
Mit „Eintracht-Frankfurt-Fußball“ soll beim SSC Neapel die Sensation gelingen - doch wer stürmt für die Hessen?

So gesehen, sind sie ganz schön schlau, die Neapolitaner, von denen wir ja aus unzähligen Heimatfilmen wissen, dass sie Probleme nicht immer elegant lösen. Sie haben gerichtlich verfügen lassen, dass die Frankfurter heute nicht dabei sein dürfen beim Champions-League-Abend in der drittgrößten Stadt Italiens. Offizielle Begründung: Sicherheitsbedenken.

Inoffizielle Begründung: Zu einem Fest, das gelingen soll, lade ich doch keine Unbekannten ein. Und schon gar keine aus Frankfurt. Also nix 13. Mann.

Das war ein fieser Schachzug, der nur beweist, dass die Napolifans weiche Knie haben. Sie sind nicht ganz überzeugt, dass der 2:0-Puffer ihres Teams aus dem Hinspiel groß genug ist für ein zweites Auswärtsspiel, diesmal im eigenen Diego-Armando-Maradona-Stadion. Also: Runter mit den Schranken!

Illustration: Jens Uwe Meyer / bergfest.at

Seien wir realistisch: Wahrscheinlich hätte der Puffer auch ohne "Sicherheitsbedenken" der Behörden gereicht, in deren Büros vermutlich Napoli-Wappen direkt über den Kruzifixen hängen. Denn SSC ist aktuell die wohl beste Mannschaft der Welt, das Team um Trainer Luciano Spalletti führt die Serie A mit 18 Punkten Vorsprung an. Und man hat ja selbst auch eine ziemlich verlässliche Fanbasis. Als Napoli zum Beispiel 2004/2005 in der dritten Liga spielte, kamen im Schnitt 37.000 Fans zu Heimspielen.

War's das also? Ziehen wir keine voreiligen Schlüsse. Man sollte nie vergessen, dass drei Dinge unumstößlich sind in diesem Sport. Erstens: Der Ball ist rund. Zweitens: Im Fußball ist alles möglich. Drittens: Ein paar 10.000 Eintracht-Fans kommen überall rein.

Das dritte Steudel-Buch ist da! Titel: "Die nächste Kolumne ist immer die wichtigste". 276 Seiten für 14,95 Euro. Wer es sofort will: Hier bestellen! Wer ein signiertes Exemplar bevorzugt: Mail an post@alexsteudel.de.

Napoli-Trainer Spalletti: Der Mönch mit dem geklauten Panda
Der unvollendete Luciano Spalletti erlebt bei Eintracht-Gegner SSC Neapel die beste Zeit seines Trainerlebens. Nicht lange her, dass die Napoli-Fans ihn zum Teufel wünschten.

Was sonst so los ist

Zeichen vor Juve: Streich verlängert erneut in Freiburg
Christian Streich verspürt noch weiter genügend Energie und Vertrauen: Der 57-Jährige hat seinen Vertrag beim SC Freiburg erneut verlängert.
Trikot geleakt: Der FC Bayern wird wieder zur ‘Bestia Negra’
Das neue Auswärtstrikot der Münchner ist offenbar in Schwarz und Silber gehalten.
Freiburg, Union und Leverkusen spielen im EL-Achtelfinale
In den Achtelfinal-Rückspielen der Europa League haben der Sport-Club Freiburg, der 1. FC Union und Bayer 04 Leverkusen gute Chancen auf die nächste Runde.
In Köln Liebling, beim BVB nur Auslaufmodell: Die Absturz-Akte Anthony Modeste
In Köln Fan-Liebling, beim BVB nur Auslaufmodell: Warum es beim Wechsel von Anthony Modeste nur Verlierer gab – und wie er seine Zukunft sieht
BVB: Gregor Kobel in England begehrt - Chelsea und ManUnited buhlen um den Dortmund-Keeper
Gregor Kobel spielt die nächste starke Saison beim BVB. Das bemerkt auch die Konkurrenz: Nach SPORT1-Informationen buhlen zwei englische Spitzenvereine um den 25-Jährigen.
„Erbärmliche Kapitulation!” Presse schimpft nach Lineker-Gate bei BBC
Die englischen Medien schießen nach der TV-Posse um Gary Lineker heftig gegen die BBC. Reaktionen und Pressestimmen zum Lineker-Gate.
Fifa-Entscheidung: Fußball-WM 2026 mit 104 Spielen
40 Tage Fußball: Bei der nächsten WM in den USA, Kanada und Mexiko gibt 40 Partien mehr als 2022 in Katar.
Doping-Fall Vuskovic: Was die Unschuld des HSV-Profis beweisen soll
HSV-Profi Mario Vuskovic kämpft gegen eine Doping-Sperre. Freitag steht der dritte Verhandlungstermin an
„Als Trainer komplett versagt“: Miro Klose kassiert an seiner ersten Trainerstation heftige Kritik
Miroslav Klose und sein SCR Altach stecken in der Krise. Doch anstatt den Trainer zu supporten, ätzen viele Fans im Internet gegen den unerfahrenen Coach.

Alle mal herschauen!

Kommentare

Aktuelles