zum Inhalt

Mittelstädt über Länderspieltor: "Unbeschreibliches Gefühl"

Maximilian Mittelstädt fühlt sich in Stuttgart wohl und feierte im März sein DFB-Debüt.

Inhaltsverzeichnis

Köln - Neu-Nationalspieler Maximilian Mittelstädt schwärmt nach wie vor von seinem Traumtor im Länderspiel gegen die Niederlande am 26. März. Es sei "ein unbeschreibliches Gefühl" gewesen, sagte der 27-Jährige bei Sky: "Ich habe irgendwie gewusst, wenn er (Jamal Musiala, Anm. d. Red.) mir den Ball zuspielt, dass ich ihn mit dem ersten Kontakt oben links reinhauen will. Dass der Ball dann so rein fliegt, hätte ich auch nur erahnen können."

Dass der Linksverteidiger überhaupt noch Nationalspieler geworden ist, liegt auch an seinem Sommerwechsel von Absteiger Hertha BSC zum VfB Stuttgart. "Ich habe aktuell immer ein sehr, sehr schönes Gefühl", sagte Mittelstädt bei Sky: "Ich kann mich einfach voll und ganz auf den Fußball konzentrieren und deshalb auch meine beste Leistung auf den Platz bringen."

Die jüngsten Auftritte haben dem gebürtigen Berliner nicht nur zu seinem Debüt in der deutschen Nationalmannschaft verholfen, sondern auch für ein gesteigertes Interesse in der Öffentlichkeit gesorgt. "Wenn man mal in die Stadt geht, dann merkt man schon, dass man jetzt schon öfter angesprochen wird und auch Fotos macht", sagte Mittelstädt.


Foto: © AFP/SID/KIRILL KUDRYAVTSEV

Kommentare

Aktuelles

Die Drei-Klassen-Gesellschaft

Die Drei-Klassen-Gesellschaft

Die Personalpolitik des Bundestrainers wirft Fragen auf. Einigen Nationalspielern gibt er eine Stammplatz-Garantie, andere lässt er im Ungewissen - sogar seinen Kapitän Ilkay Gündogan. Dahinter steckt Kalkül