zum Inhalt

Mitleid mit Krisen-Bayern?

Borussia Dortmund ist neuer Tabellenführer der Bundesliga! Und Bayern München verliert seine Dominanz. Sind die Probleme hausgemacht?

Foto: Imago / Sport1

Inhaltsverzeichnis

Guten Morgen, liebe Fußballfreunde!

Fünf Spieltage vor Schluss: So langsam wird es Zeit, sich mit dem Restprogramm der Bundesliga-Saison 2022/23 zu beschäftigen. Schauen wir auf Borussia Dortmund, den neuen Tabellenführer: Die letzten Begegnungen sind eigentlich ein Selbstläufer, um Deutscher Meister zu werden.

Drei der fünf Spiele finden daheim im Signal Iduna Park statt (gegen Gladbach, Wolfsburg und Mainz), wo man dieses Jahr alle Heimspiele gewonnen und im Schnitt fast vier Tore pro Spiel erzielt hat. Auswärts muss der BVB noch beim Abstiegskandidaten VfL Bochum und beim Angstgegner FC Augsburg ran.

Das Restprogramm der 18 Bundesligisten
Langsam, aber sicher geht es in die entscheidende Phase der laufenden Bundesliga-Saison. Wer wird Meister und wer steigt ab? Der kicker zeigt das Restprogramm der 18 Bundesligisten.

Zehn bis zwölf Punkte von 15 möglichen - das müsste zur Meisterschaft reichen angesichts der aktuellen Formkrise des Rivalen FC Bayern. Die Bayern haben zwar leichtes Spiel bei Gegnern wie Hertha, Schalke und Köln, aber eben auch zwei harte Nüsse zu knacken: Werder Bremen und RB Leipzig.

Während ich diese Zeilen schreibe, freue ich mich, dass sich Rechenspiele lohnen. Endlich hat die Bundesliga wieder Spannung. Oben wie unten im Keller übrigens. Die Schalker zum Beispiel haben es als Tabellenvorletzter schwer: Bremen, Mainz, Bayern, Frankfurt, Leipzig - wie soll da der Klassenerhalt gelingen?

Blick zurück nach oben. Meine Bemerkung, dass das BVB-Restprogramm "ein Selbstläufer" sein soll, ist natürlich gemein. Denn so wie wir hier rechnen, beginnen auch die Spieler mit ihren Kalkulationen und erkennen den Ernst der Lage. Nervensache! Jeder Punktverlust wäre ein Rückschlag im Saisonfinale.

Geheimer Titel-Schwur! Darum redet der BVB jetzt offen vom Titel
Der BVB hat nach Bayerns Blamage und eigener Gala gegen Frankfurt eine Hand an der Schale.

Den ersten Stresstest haben die Dortmunder bestanden, als sie nach der Bayern-Pleite in Mainz die Frankfurter 4:0 aus dem Stadion schossen. Fünf weitere Reifeprüfungen folgen bis zum letzten Spieltag am 27. Mai. Das Ende der Bayern-Dominanz mit zehn Meistertiteln in Folge: Die Bundesliga darf träumen.

Ich sage es ganz ehrlich: Der Bundesliga könnte nichts Besseres passieren, wenn der Meister 2023 nicht Bayern München hieße, sondern - zum Beispiel - Borussia Dortmund. Es ist eine andere Botschaft, wenn im Ruhrgebiet Hunderttausende den Titel feiern, als aus Routine die paar Dutzend auf dem Münchner Marienplatz.

Einen konterstarken Montag wünscht

Euer Pit Gottschalk

PS: Klickt oben auf "View in Browser" - dann seht Ihr den Fever Pit'ch Newsletter mit allen Fotos und optischen Einschüben. Das macht mehr her.


BVB im Höhenflug


Mitleid mit Bayern? Ich schon!

Von Alex Steudel

Ungefähr 50-mal habe ich am Wochenende das schon ikonische Bild der Bayernbosse betrachtet, die sich zu dritt auf der Tribüne in Mainz zusammendrängen und nicht mehr weiterwissen. Sie sind ein einziges Häufchen Elend. Selbst "Brazzo" Salihamidzic wirkt nicht, als könne er alles besser, und das will ja was heißen.

Während des Spiels, dass die Bayern klar verloren, war das Bild immer wieder zu sehen, und auch später, als Dortmund gegen Frankfurt gewonnen und die Tabellenführung übernommen hatte. Dabei entwickelte sich in mir ein längst vergessenes Bayern-Gefühl: Mitleid.

Die Bayern haben zehn Jahre lang alles gewonnen. In diesem Zeitraum hatte ich vorrangig Mitleid mit Borussia Dortmund, dem ewigen Zweiten; dem verlässlichen Abbieger, wenn eigentlich gerade Strecke ist.

Und jetzt tun mir die Bayern leid. Zum ersten Mal seit 1999.

Alles hat sich gegen sie verschworen, alles. Was sie auch machen: Es klappt nicht. Bayern könnte deshalb erstmals seit 2012 Vizemeister werden.

Krise beim FC Bayern: Keine Helden des Büros
Die Probleme des FC Bayern sind struktureller Natur, sie hängen nicht nur an Kahn und Salihamidžić. Sie wurzeln im Konzept.
FC Bayern: Kommentar zur Führungskrise – DAS wäre die ehrlichste Lösung
Der FC Bayern steckt in einer seiner größten Führungskrisen. Ein Kommentar von BILD-Sportchef Matthias Brügelmann.

Vizemeister. Allein schon das Wort. Für Bayernfans hat es denselben Klang wie Inflation oder Gaspreiserhöhung.

Es ist verrückt. Wahnsinn, wie Klubchef Kahn sagen würde. Und am Sonntag kommt Hertha BSC. Die Mannschaft hat seit 46 Jahren kein Bundesligaspiel beim FC Bayern gewonnen und ist jetzt doch Angstgegner. Das muss man auch erstmal hinbekommen.

Wie soll man gegen die gewinnen, wenn nichts mehr funktioniert? Wenn sich alles verschworen hat? In diesem Ausmaß erlebt unsereins das sonst nur beim Regale zusammenbauen. Du denkst, du machst alles richtig, und am Ende ist links, wo rechts sein sollte, die Rückwand steht vorn und die entscheidende Schraube, die alles zusammenhält, ist spurlos verschwunden.

Die Dortmunder sind ganz da. Ein Punkt Vorsprung auf Bayern und noch "genau fünf Schritte" bis zum Paradies, hat Trainer Edin Terzic gesagt.

Auf dem Borsigplatz ist bestimmt schon das erste leise Brummen zu hören.

Illustration: Jens Uwe Meyer / bergfest.at

Das muss das Schlimmste sein für die Bayern: Dortmund. Ausgerechnet die Mannschaft, die nie was auf die Reihe kriegt, wird womöglich Meister. Ausgerechnet Mats Hummels sprintet (!) zu Platz eins. Ausgerechnet Niklas Süle, über den sie sich lustig machten, als er München verließ, lacht sich am 34. Spieltag kaputt und isst zur Feier des Tages Burger mit Pommes aus der Meisterschale.

Und warum? Kann denn alles menschliches Versagen sein?

Ich glaube ja an den Gerechtigkeitssinn der Fußballgötter. Sie haben aufgepassst. Sie verlangen jetzt vom Rekordmeister auf einen Schlag zurück, was sie jahrelang unter dem Verwendungszweck "Bayernbonus" überwiesen haben.

Keiner von uns kann sich vorstellen, was das wirklich bedeutet. Wie es für Kahn, Brazzo und Herbert Hainer, den Durchwinker unter den Kontrolleuren, sein muss, wenn ein ganzes Land auf dich zeigt, schimpft, sich ärgert oder totlacht. Wie es sich anfühlt, wenn du wochenlang das Gespött der Leute bist, und es einfach nicht besser werden will.

Deswegen taten mir diese drei am Samstag leid.

Die Probleme für und mit Sommer - und was das mit Schmeichel zu tun hat
Es passt nicht so recht zwischen ihm und dem FC Bayern. Yann Sommer wurde als Wunschlösung geholt und mit einem Vertrag bis 2025 ausgestattet. Das hatte wohl mehrere Gründe.
Glosse zu Söder und dem FC Bayern: „Borussia Nur-Fast-zu-Doofmund“
Markus Söder, Ministerpräsident von Bayern, hat sich zu einer abfälligen Aussage über den BVB hinreißen lassen. Das könnte sich noch rächen.

Das letzte Mal, als mir die Bayern so leidtaten, war Mai 1999. Fast genau 24 Jahre her also. Damals beging Trainer Ottmar Hitzfeld seine verhängnisvollen Wechselfehler im Champions-League-Finale gegen Manchester United. Die Bayern gingen in der Nachspielzeit schneller unter, als Julian Nagelsmann "Fünf-Jahres-Vertrag" sagen kann.

Aber sie brauchten damals nur zwei Jahre, um sich von diesem Schock zu erholen – 2001 gewannen sie die Champions League dann doch. Man darf sie eben niemals unterschätzen, diese Eigenschaft der Bayern.

Wie 1999 ist jetzt ein Wechselfehler Schuld. Diesmal sind die Bosse, Kahn und Salihamidzic, verantwortlich für den jähen Absturz, und keiner mag sie mehr. Die beiden standen 1999 auf dem Platz, als das Drama von Barcelona seinen Lauf nahm, Kahn hütete das Tor, Brazzo wurde in der 87. Minute für Mario Basler eingewechselt.

Kahn und Brazzo wissen, wie es ist, zu versagen. Und sie wissen, wie man daraus lernt und stärker zurückkommt. Zwei Jahre später holten sie damals zusammen den Henkelpott.

Vielleicht macht das Bayern Hoffnung. Vielleicht sage ich das aber auch nur aus Mitleid.

Das Steudel-Kolumnenbuch ist da! Titel: "Die nächste Kolumne ist immer die wichtigste". 276 Seiten für 14,95 Euro. Wer es sofort will: Hier bestellen! Wer fürs gleiche Geld ein signiertes Exemplar bevorzugt: Mail an post@alexsteudel.de.


Immer wieder sonntags

1:0 in Mönchengladbach: Union nähert sich der Champions League
Durch ihren Erfolg bei Borussia Mönchengladbach bleiben die Berliner weiter auf Platz drei. Sheraldo Becker sichert mit seinem Tor den Auswärtssieg.
Erst Fan-Choreo, dann Heimniederlage: Viel Rauch, aber wenig Borussen-Fußball beim 0:1 gegen Union
Gladbachs Fans inszenierten zum Anpfiff eine Pyro-Choreo, ansonsten war nicht viel Dampf drin im Spiel der Borussen beim 0:1 gegen Union Berlin. Erst in der Schlussphase wachte Gladbach auf, 20 druckvolle Minuten nach einem Vierfach-Wechsel waren aber zu wenig.
Erfolgsserie fortgesetzt: Bayer feiert wichtigen Sieg gegen Leipzig im Kampf um den Europapokal
In einem über weite Strecken zähen Spiel setzt sich die Werkself mit 2:0 gegen RB Leipzig durch und bleibt in Schlagdistanz zu den Champions-League-Plätzen. Adam Hlozek und Nadiem Amiri erzielen die Tore für Bayer, das nun wettbewerbsübergreifend 13 Partien in Serie ungeschlagen ist.
RB Leipzig Stimmen: Trainer Marco Rose sauer nach Pleite in Leverkusen
RB Leipzig hat im Kampf um die Champions-League-Plätze am Sonntagabend Federn gelassen. Beim 0:2 in Leverkusen vermisste RB-Trainer Marco Rose einige Grundtugenden von seiner Mannschaft – und benannte deshalb eine klare Mängelliste.
Schalke-Klatsche in Freiburg: Klartext von Danny Latza
In Freiburg ist Schalke 04 regelrecht untergegangen. Mit dem 0:4 war S04 sogar noch gut bedient. Kapitän Danny Latza übt deutliche Kritik.
Schalkes Schwolow: “Wir waren heiß wie Frittenfett”
Mit Ruhm haben sich die Schalker in Freiburg mit Sicherheit nicht bekleckert, die Steilvorlagen der Konkurrenz konnte man nicht nutzen - dabei hatte es an Motivation nicht gemangelt.

Heute im Fernsehen

19.30 Uhr, SPORT1: News

TV-Sportprogramm heute
Das TV-Programm heute

Was sonst so los ist

Trotz Rekord-Kulisse im Stadion: FC-Profis sehen 0:2-Pleite der Frauen gegen Eintracht Frankfurt
Die Frauen des 1. FC Köln haben das Rekord-Spiel gegen Eintracht Frankfurt (23. April 2023) mit 0:2 verloren. Die Stimmung im Stadion war trotzdem ausgelassen.
Eintracht Frankfurt im freien Fall
Der Frankfurter Bundesligist kommt natürlich auch in Dortmund unter die Räder und erlebt einen beängstigenden Niedergang, der schon fast an die „Rückrunde der Schande“ erinnert.
Bundesliga: Bei Eintracht Frankfurt müssen sich alle hinterfragen | Kommentar
Das Abrutschen ins Mittelfeld ist für Eintracht Frankfurt problematisch. Im Klub müssen nun alle liefern, fordert SPORT1-Reporter Christopher Michel.
Was Werder in Berlin den Sieg brachte - die Taktik-Analyse zum 4:2
Nach mehreren Wochen ohne Sieg konnte der SV Werder in Berlin einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt gehen. Doch was machte die Elf von Ole Werner so…
Pal Dardai setzt bei Hertha BSC ein Zeichen: „Verpiss dich! Tschüss! Tschüüühüss! Ciao!“
Am Tag nach dem 2:4 gegen Werder schickt Herthas Trainer Dardai Ivan Sunjic mit derben Worten vom Trainingsplatz. Es ist der verzweifelte Versuch, das lethargische Team aufzurütteln.
Kommentar: Ehrensache: Jonas Hector hat den FC gelebt und geliebt wie kein anderer
Jonas Hectors Entscheidung, seine Karriere im Sommer zu beenden, spricht für die Konsequenz, die ihn immer ausgezeichnet hat. Mit ihm verabschiedet sich eine FC-Legende.
Dieses Hamburger Derby bleibt für die Ewigkeit! War es das (vorerst) letzte?
Sieben Tore. Emotionen en masse. Treffer-Debüts und eine Bude ins eigene Netz. Führungswechsel, ein sich bisweilen minütlich drehendes Momentum.
Feiern wie verrückt bei Mainz 05
A-Junioren von Mainz 05 besiegen vor fast 16000 Fußballfans Borussia Dortmund in einem aufregenden Finale verdient 4:2 nach Verlängerung.

Alle mal herschauen!

Und da wäre noch…

Kommentare

Aktuelles