zum Inhalt

Meistertrainer Straus verlängert - FCB-Frauen geehrt

Der Erfolgscoach bleibt bis 2026. Das gaben die Bayern nach der standesgemäßen Feier am Rathaus bekannt.

Inhaltsverzeichnis

München - Nach der zweiten Meisterschaft in Serie hat der FC Bayern den Vertrag mit Frauen-Erfolgstrainer Alexander Straus vorzeitig verlängert. Die Zusammenarbeit mit dem Norweger wurde um ein Jahr bis 2026 ausgeweitet, wie der Verein am Dienstag mitteilte.

"Wir wollen mit ihm unsere Philosophie etablieren und unseren Stil weiterentwickeln", sagte Frauen-Abteilungsleiterin Bianca Rech: " Alex schafft ein vertrauensvolles und ehrgeiziges Klima, ist empathisch und ein sehr guter Motivator. Wir sind sicher, dass wir mit ihm weiter erfolgreich sein werden."

Nach seinem Wechsel im Sommer 2022 vom SK Brann holte Straus mit den Bayern-Frauen in beiden Spielzeiten den Meistertitel. "Das ist ein sehr stolzer Moment für mich, hier beim FC Bayern verlängern zu können. Ich bin fest überzeugt von dem Projekt, das wir hier vor zwei Jahren gestartet haben", sagte der 48-Jährige.

Mit rund 2500 Fans auf dem Marienplatz hatten die Meisterinnen zuvor ihren erneuten Bundesliga-Titelgewinn gefeiert. Das Team um Kapitänin Glodis Viggosdottir präsentierte auf dem Rathausbalkon nach dem Eintrag ins Goldene Buch der Stadt stolz die Schale.

"Diese Mannschaft hat sich diese große Ehre mehr als verdient", sagte Vereinspräsident Herbert Hainer und wandte sich in seiner Rede an die Spielerinnen: "Ihr verkörpert den FC Bayern weit über den Platz hinaus." Ohne Niederlage hatte der Titelverteidiger die Bundesliga-Saison am Sonntag mit einem 4:1 bei der TSG Hoffenheim abgeschlossen.

Für die nächste Saison steckte Hainer die Ziele noch höher: "Bei allem Respekt vor der Konkurrenz lautet das Ziel ganz im Stile des FC Bayern, 2025 mit weiteren Titeln hierher zurückzukommen." Im DFB-Pokal hatten die Münchnerinnen das Finale gegen den VfL Wolfsburg 0:2 verloren, in der Champions League war bereits in der Gruppenphase Schluss gewesen.


Foto: © IMAGO/foto2press/SID

Kommentare

Aktuelles

Die Drei-Klassen-Gesellschaft

Die Drei-Klassen-Gesellschaft

Die Personalpolitik des Bundestrainers wirft Fragen auf. Einigen Nationalspielern gibt er eine Stammplatz-Garantie, andere lässt er im Ungewissen - sogar seinen Kapitän Ilkay Gündogan. Dahinter steckt Kalkül