zum Inhalt

Leverkusen: Tapsoba und Adli zurück - Pause für Xhaka?

Zwei Afrika-Cup-Fahrer kehren nach ihrem Ausscheiden in den Kader von Bayer Leverkusen zurück. Einer der wichtigsten Spieler könnte draußen bleiben.

Inhaltsverzeichnis

Leverkusen - Trainer Xabi Alonso von Bundesliga-Spitzenreiter Bayer Leverkusen kann wieder auf die Afrika-Cup-Fahrer Edmond Tapsoba und Amine Adli zurückgreifen. "Sie trainieren heute, morgen sind sie normalerweise im Kader", sagte Alonso vor dem Auswärtsspiel bei Darmstadt 98 am Samstag (15.30 Uhr/Sky). Tapsoba (Burkina Faso) und Adli (Marokko) waren beim Kontinentalturnier in Cote d'Ivoire (Elfenbeiküste) am Dienstag im Achtelfinale gescheitert und sind seit Donnerstag wieder in Deutschland.

"Natürlich sind sie ein bisschen traurig, aber jetzt sind sie hier. Ab heute reden wir nicht mehr über den Afrika Cup, sondern über Darmstadt. Sie sind total fit, ich habe mehrere Optionen", sagte Alonso, der eine Woche vor dem Titelkracher mit Bayern München vorsichtshalber erneut einen Leistungsträger auf die Bank setzen könnte.

Mittelfeldleader Granit Xhaka nämlich steht bei vier Gelben Karten, bei einer weiteren würde der Schweizer das Duell mit dem Rekordmeister (10. Februar) verpassen. "Wir haben genug Möglichkeiten. Wir werden sehen", sagte Alonso. Bereits beim FC Augsburg zum Jahresstart hatte der 42-Jährige den Innenverteidiger Jonathan Tah auf die Bank gesetzt, um keine Gelbsperre für das Spitzenspiel bei RB Leipzig zu riskieren.

Mit der Jokerrolle wird sich wohl auch erst einmal Neuzugang Borja Iglesias abfinden müssen. "Er ist total fit, hat die ganze Woche trainiert. Er ist ein Kandidat zu spielen, aber wir werden sehen wie lange", sagte Alonso. Exequiel Palacios sei nach seiner Verletzung auf einem guten Weg, ein Einsatz gegen die Bayern, die zwei Punkte hinter der Werkself liegen, sei "nicht unmöglich."


Foto: © AFP/SID/LUKAS BARTH

Kommentare

Aktuelles

Khedira: Kroos "ist kein Messi"

Khedira: Kroos "ist kein Messi"

Der Rio-Weltmeister begrüßt die Rückkehr seines früheren Mitspielers in die DFB-Auswahl, warnt aber vor überzogenen Erwartungen.