zum Inhalt

Kroos vor CL-Finale: "Macht keinen Sinn, zu verlieren"

Toni Kroos will seine herausragende Karriere bei Real Madrid mit dem Titel in der Königsklasse krönen.

Inhaltsverzeichnis

Madrid - Nach dem emotionalen Abschied von den Fans in seinem "Wohnzimmer" Bernabeu will Toni Kroos seine Zeit bei Real Madrid mit dem Titel in der Champions League krönen. "In meinem Kopf ist kein Gedanke, dass es mein letztes Spiel für Madrid wird", sagte Kroos vor dem Duell mit Borussia Dortmund am Samstag (21.00 Uhr/ZDF und DAZN) in London: "Es ist das wichtigste Fußballspiel im wichtigsten Klubwettbewerb. Ich denke nur daran, dieses Spiel zu gewinnen."

Real hatte auf dem Weg ins Finale in den K.o.-Runden RB Leipzig, Titelverteidiger Manchester City und Bayern München ausgeschaltet. "Da macht es jetzt ja keinen Sinn, dieses Spiel zu verlieren", sagte Kroos, für den es der sechste Titel in der Königsklasse wäre.

Der Nationalspieler, der nach der EM seine Karriere beenden wird, erwartet gegen den BVB ein "hartes Spiel". Er habe den Weg des Bundesligisten bis ins Finale verfolgt. "Dortmund kann andere Teams leiden lassen. Sie verteidigen sehr diszipliniert, sie haben sehr schnelle Spieler für Konter", sagte der 34-Jährige: "Es wird schwierig. Es ist nicht leicht, gegen Deutsche zu gewinnen."

Real habe "ein bisschen Erfahrung mit Spielen wie diesen", doch dies helfe nur bedingt: "Am Ende gibt es am Samstag einen Gegner, der einige überrascht hat. Nach ManCity und Bayern denken manche Leute, es würde einfach werden. Aber es wird nicht einfach, das kann ich mit Sicherheit sagen."

Kroos hatte am Samstag beim 0:0 gegen Betis Sevilla sein letztes Spiel als Real-Profi im Bernabeu bestritten. Bei seiner Auswechslung kurz vor Schluss wurde der Mittelfeldspieler von Fans, Mitspielern und Verantwortlichen gefeiert. Seine Kinder kamen in Kroos-Trikots ebenfalls auf den Platz, er konnte seine Tränen nicht zurückhalten.


Foto: © AFP/SID/JAVIER SORIANO

Kommentare

Aktuelles

Die Drei-Klassen-Gesellschaft

Die Drei-Klassen-Gesellschaft

Die Personalpolitik des Bundestrainers wirft Fragen auf. Einigen Nationalspielern gibt er eine Stammplatz-Garantie, andere lässt er im Ungewissen - sogar seinen Kapitän Ilkay Gündogan. Dahinter steckt Kalkül