zum Inhalt

Kehl vor Real: "Selbstbewusst, aufgeregt, voller Vorfreude"

Der BVB-Sportdirektor hofft auf einen Moment, wie er ihn als 17-Jähriger erlebt hatte.

Inhaltsverzeichnis

Dortmund - Borussia Dortmunds Sportdirektor Sebastian Kehl kann das Champions-League-Finale gegen Real Madrid kaum erwarten. "Wir sind selbstbewusst, aufgeregt, voller Vorfreude und wollen gewinnen. Wir werden kämpfen, wie unsere DNA uns das vorgibt", sagte der 44-Jährige vier Tage vor dem Königsklassenendspiel in London (Samstag, 21.00 Uhr/ZDF und DAZN) gegen Europas erfolgreichsten Fußballklub. Die Rollen seien klar verteilt: "Der Druck liegt eher auf ihrer Seite."

Der BVB hat noch eine Rechnung offen, das betonte auch der frühere BVB-Kapitän: "London is calling again. Die Stadt wird wieder schwarz-gelb sein, wie 2013." Damals verlor die Borussia das "German Final" gegen Bayern München dramatisch mit 1:2.

Vorbild ist aber eher das Finale 1997, als Dortmund als Underdog Juventus Turin in München mit 3:1 düpierte. Der damals 17-jährige Kehl jubelte am Fernseher mit: "Ein ähnlicher emotionaler Aufschrei im Stadion - darauf hoffen wir diesmal auch. Jeder in unserem Team ist unglaublich heiß auf dieses Spiel."

Besonders trifft das auf Marco Reus zu, für den 34-Jährigen wird es das letzte Spiel im BVB-Trikot nach zwölf Jahren. Auch die "Legende", wie Kehl ihn nannte, werde "alles für den Sieg geben".


Foto: © AFP/SID/INA FASSBENDER

Kommentare

Aktuelles

Die Drei-Klassen-Gesellschaft

Die Drei-Klassen-Gesellschaft

Die Personalpolitik des Bundestrainers wirft Fragen auf. Einigen Nationalspielern gibt er eine Stammplatz-Garantie, andere lässt er im Ungewissen - sogar seinen Kapitän Ilkay Gündogan. Dahinter steckt Kalkül