zum Inhalt

Hummels und Podolski als Gesichter: Die Baller League kommt

Inhaltsverzeichnis

Köln (SID) - Mats Hummels und Lukas Podolski sind die Gesichter der neuen Baller League. Die Weltmeister von 2014 fungieren als "League President" und "President of Football" der Hallen-Liga, die als neuartiges Fußball-Format im kommenden Januar an den Start gehen wird.

"Wir möchten unsere Liga nachhaltig etablieren. Hierbei ist uns wichtig, auf und neben dem Platz die Liga für die 'Baller' und 'Straßenfußballer' zu sein", sagte Hummels. Die Baller League sei eine "Liga für alle, die den Bolzplatz-Fußball und die Hallenturniere von früher lieben". Mitgründer Felix Starck erklärte: "Die Baller League holt den Bolzplatz und die Regeln der Straße in ein Ligasystem."

Zwölf Teams, die jeweils von bekannten Persönlichkeiten gemanagt werden, treten ab dem 8. Januar 2024 montags in der Motorworld in Köln gegeneinander an. Innovative Regeln sollen Tempo und Spannung garantieren. "So wie man sich den Fußball wünscht und so wie er auch mal war - unvorhersehbar", sagt Starck.

Im Vorlauf nominieren die prominenten Teammanager beim "Draft" am 5. Januar 2024 den finalen Kader. "Die Baller League ist für alle da, jeder kann sich ab sofort bewerben und versuchen einen der begehrten Plätze in den zwölf Teams zu ergattern", wirbt Mitgründer Thomas de Buhr.

Gespielt wird im Sechs-gegen-Sechs auf einem Indoor-Kleinfeld. Die Halbzeitlänge beträgt 20 Minuten. Pro Spieltag gibt es sechs Spiele für jedes Team, der Sieger wird am 23. März 2024 beim "Final Four" gekürt. Alle Spieltage werden kostenfrei live gestreamt.

Beim "Combine Event" am 16. und 17. Dezember ist eine Qualifikation für den Auswahltag möglich. Die Bewerbungsprozess läuft über den Partner Xing (Link: https://ballerleague.xing.com/?sc_cmp=prid85e8506) bis zum 13. Dezember.


Foto: © Baller League/Baller League/Lukas Mengeler

Kommentare

Aktuelles

HSV distanziert sich von Fan-Choreo

"Klar und in aller Deutlichkeit" hat sich der HSV von einer Choreografie der eigenen Fans distanziert und einen "kritischen" Dialog angekündigt.