zum Inhalt

Heute sind wir alle Eintracht Frankfurt

Inhaltsverzeichnis

Guten Morgen, liebe Fußballfreunde!

Wenn sich Eintracht Frankfurt klug anstellt, gewinnt der Traditionsklub heute Abend 20 Mio. Euro und Millionen Fans dazu. Wenn das Finale aber verloren geht… Ich mag den Gedanken nicht zu Ende denken. Freuen uns doch einfach auf das Spiel der Spiele. Meint sogar Alex Steudel.

Einen kühlen Mittwoch wünscht

Euer Pit Gottschalk

Heute sind wir alle Eintracht Frankfurt

"Ganz Europa kann sich auf dieses Finale freuen"

"Ganz Europa kann sich auf dieses Finale freuen"

Die Eintracht sieht sich gut gerüstet für das Europa-League-Finale gegen die Glasgow Rangers - personell, aber auch mental. Wie schon im Halbfinale gegen West Ham United sehen die Hessen ihre Chancen vor allem in einem variablen Spiel und einer cleveren Besetzung der Zwischenräume.

Von Alex Steudel

Es gibt bestimmt gemütlichere Wege, sich in die Herzen deutscher Fußballfans zu spielen als den, den Frankfurt gewählt hat. Also den steinigen, mit ständigem Gezeter am Straßenrand und Platz 11 in der Bundesliga.

Gemütlich kann aber jeder, so denken sie bei der Eintracht schon immer, und deshalb haben sie sich auch diesmal wieder für den steinigen Weg entschieden, den mit Trainerwechselchaos im Sommer und Abstiegskampf im Winter und mit leisen und lauten Zweifeln am neuen Coach Oliver Glasner, und sie werden jetzt für ihre Geduld belohnt.

Eintracht Frankfurt steht im ersten deutschen, nicht-bayerisch besetzten Europapokal-Finale seit 2009.

Ich wollte eigentlich darüber schreiben, was für ein Quatsch so ein Finale doch ist. Verlierercup und so. Stimmt ja dieses Jahr mal wieder genau. Frankfurt, der Bundesliga-Krisenklub, trifft auf Glasgow, wo sie Trauer tragen, weil Celtic ihnen dauernd den Titel wegschnappt. Jetzt auch wieder, zum sechsten Mal in sieben Jahren. Die Rangers sind gerade Vizemeister geworden, für schottische Verhältnisse ist das gefühlt: Elfter.

Ja, es gäbe eine Menge Kritisches anzumerken. Etwa, dass das Europa-League-Finale in Sevilla im Prinzip nur das meistbeachtete Champions-League-Qualifikationsspiel aller Zeiten ist. Es geht ja heute um den Einzug in die Königsklasse. Um 20 Millionen Euro. Mindestens.

Illustration: Jens Uwe Meyer / bergfest.at

Für Frankfurt, den elftplatziertesten deutschen Europapokalfinalisten aller Zeiten, spielt das jetzt alles eine untergeordnete Rolle, und das ist das Schöne am Fußball. Wenn um 21 Uhr in Spanien angepfiffen wird, geht's um was ganz anderes.

Um das Glück der treuen Fans. Um weiße Trikots. Um Emotionen. Um die Wirkung. Um die Story, wie man so schön sagt. Wir tun heute alle so, als sei es das WM-Finale, und das ist gut so.

So ein Spiel kann aber tatsächlich auch hinterher viel bringen, also nicht nur einen schönen 15-Kilo-Pott für die Vitrine.

Die Eintracht wäre mit einem Sieg für die Gruppenphase der Champions League qualifiziert und damit fünfte Kraft im deutschen Fußball. Sie könnte, wenn sie dann weit kommt (nicht vergessen: Frankfurt ist eine Turniermannschaft), dank enormer Zusatzeinnahmen zu den Topklubs aufschließen und der langweiligen Bundesliga damit guttun.

Aber das ist sehr weit nach vorn gedacht. Und es wäre sowieso der wahrscheinlich wieder mal zu einfache Weg für Frankfurt.

Steudel-Kolumnen gibt's auch als Buch – der Titel: "UND AM ENDE GEWINNEN IMMER DIE BAYERN", 268 Seiten. Hier bestellen!

Sebastian Rode: Liebling der Legenden

Sebastian Rode: Liebling der Legenden

Sebastian Rodes Rolle im Europa-League-Finale in Sevilla ist gar nicht hoch genug einzuschätzen, sagen die Experten.

Europa League heute im Fernsehen

TV-Programm

21 Uhr, RTL: Finale, Eintracht Frankfurt - Glasgow Rangers

Irrer Fan-Ansturm auf Sevilla

Irrer Fan-Ansturm auf Sevilla

Über 100.000 Fans von Eintracht Frankfurt und den Glasgow Rangers wollen mit dabei sein, wenn ihre Mannschaften um den Europa-League-Titel kämpfen. Die Stadt Sevilla steht vor gewaltigen Herausforderungen.

Eine Stadt im Ausnahmezustand

Eine Stadt im Ausnahmezustand

"Es sind zwei Traditionsvereine, die sehr viele Fans mit in die Stadt bringen", sagt Eintracht-Torwart Kevin Trapp. Einer davon ist sogar mit dem Fahrrad angereist und hat damit ein Versprechen eingelöst.

Sinnkrise in Hoffenheim: Wen juckt TSG noch?

Edgar Wallace lässt grüßen

Edgar Wallace lässt grüßen

Schon wieder eine einvernehmliche Trennung: Dabei war das Aus von Trainer Sebastian Hoeneß bei der TSG Hoffenheim noch vor wenigen Wochen nicht zu erahnen. Es gab offenbar Meinungsverschiedenheiten.

Von Alexander Sarter

Hätte sich Alexander Rosen doch nur auf die Zunge gebissen. Vor nicht einmal drei Wochen gab der Sportchef der TSG Hoffenheim unnötig offensiv zu Protokoll, warum Trainer Sebastian Hoeneß ganz fest im Sattel sitzt.

"Nein – und ich frage mich ernsthaft, wie Sie überhaupt zu dieser These kommen", antwortete Rosen damals im kicker auf die Frage, ob Restzweifel an Hoeneß bestehen.

Nach der Trennung von Hoeneß muss nun ernsthaft gefragt werden, ob Rosen selbst noch irgendwelche sinnvollen Thesen hinsichtlich des Trainerjobs bei den ambitionierten Kraichgauern zu bieten hat. Schließlich musste schon Alfred Schreuder als erster Erbe von Julian Nagelsmann vorzeitig gehen.

Wie Schreuder schaffte es auch Hoeneß nie aus dem Schatten Nagelsmanns - trotz seines großen Namens. Die Trennung war nach zwei erfolglosen Spielzeiten zwar folgerichtig - der Ablauf mit der Aussage Rosens wird dem Sportchef aber zukünftig immer wieder auf die Füße fallen. Ernst kann Rosen bei Aussagen zu Trainern nicht mehr genommen werden.

Ohnehin scheint die TSG in einer Sinnkrise zu stecken. Mehrheitseigner Dietmar Hopp fordert ein Europacup-Abo, der Kader kann das trotz guter Besetzung nicht liefern, die Erben Nagelsmanns scheitern - und zu allem Überfluss interessiert das Ganze nicht wirklich.

Die TSG bekommt ihr Stadion schon lange nicht mehr voll, außerhalb des Kraichgau juckt der Verein kaum jemanden. Wieder einmal muss sich Hopp die Frage gefallen lassen, warum er seinen Dorfklub unbedingt künstlich zum Bundesligisten aufblähen musste.

Das Finden einer sinnvollen Antwort fällt zunehmend schwerer.

Alexander Sarter ist Redakteur beim Sport-Informationsdienst (SID)

Was sonst noch so los ist

Rückläufige TV-Reichweite: Woran krankt die Bundesliga?

Rückläufige TV-Reichweite: Woran krankt die Bundesliga?

Das Interesse an der Bundesliga ist rückläufig - nicht nur im Pay-TV, auch im Free-TV, wo die Sportschau 900.000 Fans verlor. Das könnte an fehlenden Traditionsklubs liegen - aber auch an den Ansetzungen. Vor allem bei der ARD herrscht Ernüchterung.

DFB ermittelt gegen Füllkrug

DFB ermittelt gegen Füllkrug

Die Aufstiegsfeierlichkeiten vom Wochenende könnten für Niclas Füllkrug Konsequenzen haben. Der DFB ermittelt gegen den Werder-Stürmer. Es geht um den Einsatz von Pyrotechnik.

"Wollen Weg zusammen weitergehen"

"Wollen Weg zusammen weitergehen"

Trainer Steffen Baumgart spricht im ersten Teil des großen Saison-Abschlussinterviews mit Express.de über den Europapokal-Einzug und seine Vertragsverlängerung beim 1. FC Köln.

Hamburger Vergangenheit

Hamburger Vergangenheit

Der Autor erinnert sich an eine große Zeit, in der die „Krabbe“ Magath mit dem HSV Europapokalsieger wurde. Der hatte ein Ballgefühl, das ihn berühmt machte.

Ein besonders wertvolles Beispiel

Ein besonders wertvolles Beispiel

Der englische Fußball-Profi Jake Daniels outet sich als homosexuell - als Teenager mit gerade einmal 17 Jahren. Es ist ein wichtiger Schritt für ihn - aber auch für den Sport.

Wechselt Messi wieder?

Wechselt Messi wieder?

Wie sieht die Zukunft von Lionel Messi aus? Einem Bericht in Argentinien zufolge steht die nächste Station bereits fest. Er würde Paris Saint-Germain damit schneller als erwartet verlassen.

Alle mal herhören!

Michael Ballack zu DAZN

Michael Ballack zu DAZN

Auf dem Markt für Fußball-Experten im TV läuft gerade die heiße Transferphase! Die Sender suchen bereits neue Gesichter für die kommende Saison. Eines von ihnen: Michael Ballack.

Kommentare

Aktuelles