zum Inhalt

Hertha mit Remis gegen Karlsruhe

Inhaltsverzeichnis

Berlin (SID) - Hertha BSC bleibt in der 2. Fußball-Bundesliga weiter im Tabellenmittelfeld stecken. Das Team von Trainer Pal Dardai kam in seinem stimmungsvollem Heimspiel gegen den Karlsruher SC nicht über ein 2:2 (2:1) hinaus und liegt weiter satte sechs Punkte hinter dem Relegationsplatz. Richtung Abstiegszone ist das Polster mit nun vier Zählern sogar etwas knapper.

"Wir haben am Anfang 25 Minuten verschenkt, das geht nicht", sagte Pal Dardai bei Sky: "Wir haben uns dann mit Mentalität gerettet, hatten genügend Chancen - und am Ende können wir sogar noch verlieren." Fabian Reese (29.) und Florian Niederlechner (42.) drehten nach dem Eigentor von Deyovaisio Zeefuik (10.) schon vor der Pause das Spiel. Dann schlug Leon Jensen (81.) zurück.

Die Badener verdrängten durch das Remis Schalke auf den Relegationsplatz, in den letzten neun Ligaspielen gab es allerdings nur einen Sieg.

Der Karlsruher SC startete überraschend selbstbewusst und riss in der Anfangsphase das Spiel an sich. Nach toller Eckenvariante stolperte Zeefuik den Ball unglücklich ins eigene Tor. In Folge kam Hertha besser in die Partie, Reese nickte eine Flanke von Marten Winkler aus spitzem Winkel ein. Der Favorit kombinierte nun sehr gefällig, nach Hackenvorlage von Haris Tabakovic beendete Niederlechner per Kopf seine Torflaute.

In Halbzeit zwei zeigte Karlsruhe eine gute Reaktion, drängte auf den Ausgleich. Den Kopfball von Igor Matanovic kratzte Tjark Ernst mit einer starken Parade aus dem Eck (48.). Hertha lauerte seinerseits auf Konterchancen, ging aber zu sorglos mit seinen zahlreichen Gelegenheiten um. Unter anderem traf Reese nach Fehler von Patrick Drewes den Pfosten (61.). Den Chancenwucher bestrafte Jensen mit einem abgefälschten Schuss.


Foto: © IMAGO/Daniel Lakomski/SID/IMAGO/Daniel Lakomski

Kommentare

Aktuelles

Tuchel-Trennung im Sommer: Wie soll das gehen?

Tuchel-Trennung im Sommer: Wie soll das gehen?

Der FC Bayern hat entschieden: Der Trainer muss am Saisonende aufhören. Doch es ist fraglich, ob Thomas Tuchel für die Champions League noch die nötige Autorität vor der Mannschaft ausstrahlt. Eine frühere Trennung ist nicht auszuschließen.