zum Inhalt

Gwinn über Wück: "Weiß, wie man Titel gewinnt"

Kennengelernt hat die Nationalspielerin den neuen Bundestrainer noch nicht, ihr Freund aber hat gute Erfahrungen mit Christian Wück gemacht.

Inhaltsverzeichnis

München - Giulia Gwinn hat Insiderinformationen über den neuen Fußball-Bundestrainer Christian Wück eingeholt. "Nein, ich kenne ihn noch nicht. Aber mein Freund hat bei Christian Wück in der U17 gespielt und mir viel Positives von ihm erzählt", sagte Gwinn, die mit dem Ex-Torhüter Constantin Frommann liiert ist, dem kicker. Wück wisse, "wie man Titel gewinnt und ich hoffe, dass er uns zurück in die Erfolgsspur führt."

Der bisherige U-Nationaltrainer Wück übernimmt die DFB-Frauen nach dem Turnier bei den Olympischen Sommerspielen (24. Juli bis 10. August). Bei der Medaillenjagd in Paris hat noch Horst Hrubesch das Sagen. Unter dem Interims-Bundestrainer hat Gwinn bereits große Fortschritte ausgemacht.

Wenn man "sich unsere Qualität anschaut und wieviel Spielfreude Horst Hrubesch aus uns herausholt, dann geht's wieder aufwärts", sagte Gwinn und verwies auf den Sieg im kleinen Finale der Nations League in den Niederlanden Ende Februar (2:0).

"Das hat mich schon an die EM in England erinnert. Als Kollektiv waren wir da richtig stark", schwärmte Gwinn. Mit dem souveränen Erfolg lösten die Vize-Europameisterinnen auf den letzten Drücker noch das Paris-Ticket.


Foto: © FIRO/SID

Kommentare

Aktuelles

Die Drei-Klassen-Gesellschaft

Die Drei-Klassen-Gesellschaft

Die Personalpolitik des Bundestrainers wirft Fragen auf. Einigen Nationalspielern gibt er eine Stammplatz-Garantie, andere lässt er im Ungewissen - sogar seinen Kapitän Ilkay Gündogan. Dahinter steckt Kalkül