zum Inhalt

Guardiola und City: Ende der Ära eingeläutet

Der Teammanager des englischen Meisters wird seinen bis 2025 laufenden Vertrag wohl nicht wieder verlängern.

Inhaltsverzeichnis

Manchester - Pep Guardiola lachte gequält. Ob er nicht für immer bei Manchester City Teammanager bleiben wolle, wurde der 53-Jährige am Rande der Meisterfeier seines Klubs gefragt. Guardiola schaute verwirrt und fragte ungläubig zurück: "Für immer??" Und dann ließ er ein entschlossenes "Nein" folgen. Die Antwort dürfte die City-Fans nicht überraschen, ein Bericht der Daily Mail über den sich abzeichnenden Abschied des Titelsammlers hingegen schon.

Demnach geht man in Manchester nämlich davon aus, dass Guardiola seinen bis Sommer 2025 laufenden Vertrag nicht mehr verlängern wird. Eine Saison hätte der Spanier damit noch das Sagen, dann wäre nach neun Jahren bei den Skyblues Schluss.

"Die Realität ist, dass ich einem Abschied näher bin als einem Verbleib", hatte Guardiola, der am Samstag das Double im Finale des FA Cups gegen den Stadtrivalen Manchester United verpasste, schon zuletzt gesagt: "Es sind acht Jahre, es werden dann neun sein. Aktuell ist mein Gefühl, dass ich nächste Saison bleiben möchte. Während der Saison können wir dann über die Zukunft sprechen. Aber nach acht oder dann neun Jahren..."

Auch ohne weitere Trophäe trotzten Tausende City-Fans den sintflutartigen Regenfällen, um ihre Helden am Sonntag in offenen Bussen durch Manchester fahren zu sehen. Allerdings waren es deutlich weniger als bei der Parade im vergangenen Jahr, als Guardiola und Co. das Triple aus Premier League, Champions League und FA Cup geholt hatten. "Wir werden nächste Saison wieder zurückkommen", sagte Guardiola und versprach: "Den FA Cup werden wir holen."

Unter Guardiola hat City sechs der letzten sieben Premier-League-Titel gewonnen, doch nun könnte das Ende der Ära des ehemaligen Trainers vom FC Barcelona und des FC Bayern in Manchester eingeläutet werden.


Foto: © AFP/SID/DARREN STAPLES

Kommentare

Aktuelles

Die Drei-Klassen-Gesellschaft

Die Drei-Klassen-Gesellschaft

Die Personalpolitik des Bundestrainers wirft Fragen auf. Einigen Nationalspielern gibt er eine Stammplatz-Garantie, andere lässt er im Ungewissen - sogar seinen Kapitän Ilkay Gündogan. Dahinter steckt Kalkül