zum Inhalt

Grings: "Man traut uns Frauen immer noch nicht so viel zu"

Ex-Nationalspielerin Inka Grings traut sich als Trainerin den Schritt in den Profi-Männerbereich zu - doch der Weg ist "sehr schwierig".

Inhaltsverzeichnis

Köln - Die frühere Nationalstürmerin Inka Grings hat ihren Traum von einer Zukunft als Trainerin im Profifußball der Männer nicht aufgegeben. "Ich sehe nicht ein, warum eine Frau im Männerfußball nicht Fuß fassen kann. Natürlich traue ich mir das zu - egal, ob in der ersten oder zweiten Reihe", sagte die 45-Jährige im Sport1-Interview.

Sie müsse aber klarstellen, dass sie nicht ausschließlich Männer trainieren wolle, so Grings: "Das wird mir immer so ausgelegt, und das kann ich nicht gebrauchen, weil ich das nicht so sehe." Das Problem sei der Zugang in die Männerwelt: "Man traut uns Frauen aber immer noch nicht so viel zu. Der Weg in den Männerfußball ist sehr schwierig."

Grings hatte von Januar bis November 2023 das Schweizer Frauen-Nationalteam betreut. Zuvor sammelte sie unter anderem Erfahrung beim SV Straelen in der Männer-Regionalliga. "Für mich ist es wichtig, unter professionellen Bedingungen arbeiten zu können. Das kann man auch im Frauenbereich. Der Frauenfußball hat sich enorm entwickelt", erklärte die zweimalige Europameisterin und dreimalige Fußballerin des Jahres.


Foto: © AFP/SID/SAEED KHAN

Kommentare

Aktuelles

Die Drei-Klassen-Gesellschaft

Die Drei-Klassen-Gesellschaft

Die Personalpolitik des Bundestrainers wirft Fragen auf. Einigen Nationalspielern gibt er eine Stammplatz-Garantie, andere lässt er im Ungewissen - sogar seinen Kapitän Ilkay Gündogan. Dahinter steckt Kalkül