zum Inhalt

Gegen Bayern: Ein "Bonusspiel" für Wolfsburgs Kovac

Inhaltsverzeichnis

Wolfsburg (SID) - Für Trainer Niko Kovac (52) vom VfL Wolfsburg ist die letzte Partie des Jahres gegen Bayern München (Mittwoch, 20.30 Uhr/Sky) ein "Bonusspiel". Schließlich sei das Team um Stürmerstar Harry Kane eine "Mannschaft, die immens stark ist, eine Mannschaft, die gerade vorne sehr viel hohe individuelle Qualität hat", sagte Kovac: "Das macht die Sache nicht leichter. Niemand erwartet etwas, alle erwarten einen klaren Sieg des FC Bayern München." Aber: "Wir wollen alles geben."

Kovac, der die Bayern als Trainer 2019 zum Double geführt hatte, hat als Coach nur eins seiner acht Duelle gegen die Münchner gewonnen - das Pokalfinale 2018. Auch diesmal seien die Wölfe "klarer Außenseiter", sagte er, aber Kovac sieht sein Team auch nicht völlig chancenlos: "Wir müssen mutig sein. Wir müssen an die Möglichkeiten glauben. Sicherlich wird es nicht allzu viele Möglichkeiten geben, das zeigt die Statistik in diesem Jahr bei den Bayern. Aber wir müssen gut verteidigen und die wenigen Möglichkeiten, die wir bekommen werden, die wir uns erarbeiten müssen, dann optimal auszunutzen."

Kovac erwartet harte Arbeit von seinem Team. "Wir müssen uns und wir werden uns quälen müssen, damit wir den Bayern Paroli bieten können. Aber wir sind alle Sportler, wir sind alle Fußballer. Wir glauben trotzdem an die Restchance, die immer gegeben ist", sagte Kovac, der auf den gesperrten Innenverteidiger Maxence Lacroix (23) verzichten muss. "Ein Punkt" wäre gegen Bayern "in der jetzigen Verfassung auch ein Riesenerfolg", sagte Kovac.

14 der vergangenen 16 Bundesliga-Spiele gegen Bayern hat Wolfsburg verloren, der bisher letzte Sieg gelang Ende Januar 2015 - damals führte Kevin De Bruyne den Werksklub zu einem 4:1.


Foto: © IMAGO/Christian Schroedter/SID/IMAGO/Christian Schroedter

Kommentare

Aktuelles

Tuchel-Trennung im Sommer: Wie soll das gehen?

Tuchel-Trennung im Sommer: Wie soll das gehen?

Der FC Bayern hat entschieden: Der Trainer muss am Saisonende aufhören. Doch es ist fraglich, ob Thomas Tuchel für die Champions League noch die nötige Autorität vor der Mannschaft ausstrahlt. Eine frühere Trennung ist nicht auszuschließen.