zum Inhalt

Freund über weitere Bayern-Transfers: "Schau'n mer mal"

Inhaltsverzeichnis

München (SID) - Sportdirektor Christoph Freund hat die Frage nach möglichen weiteren Transferbemühungen des FC Bayern augenzwinkernd mit einem Zitat des verstorbenen Franz Beckenbauer beantwortet. "Schau'n mer mal", sagte der Österreicher bei der Vorstellung von Winterzugang Eric Dier am Samstag schmunzelnd. "Das Transferfenster ist ja noch ein paar Tage offen..."

Auf die Nachfrage, ob die Verpflichtung des portugiesischen Mittelfeldspielers Palhinha (FC Fulham) wirklich vom Tisch sei, antwortete Freund ausweichend: "Die Transferzeit ist noch nicht ganz vorbei. Wir haben uns letzten Sommer mit ihm beschäftigt und immer wieder Kontakt zu ihm gehabt."

Allerdings liege die "Priorität" in diesem Transferfenster auf der "letzten Linie". Im Mittelfeld habe es Youngster Aleksandar Pavlovic "richtig gut gemacht, da glauben wir, dass wir intern eine richtig gute Alternative haben".

Dier, der am Montag 30 Jahre alt wird, wurde von Tottenham Hotspur bis Saisonende mit Option auf eine weitere Spielzeit ausgeliehen. Dennoch wird ein weiterer Abwehrspieler gesucht, bevorzugt für die rechte Seite. Der frühere Leipziger Nordi Mukiele (Paris St. Germain) ist im Gespräch.

Dier ist laut Freund als Innenverteidiger vorgesehen. "Er bringt viel Erfahrung mit, ist ein richtig guter Typ und Charakter. Er wird wichtig sein für die Mannschaft", sagte er.

Seine ersten Eindrücke? "Es ist kalt", sagte Dier und lachte. Er habe aber auch "die familiäre Wärme des Klubs" bereits gespürt.

Dier kündigte an, seinem alten und neuen Kollegen Harry Kane in dessen neuem Haus einen Besuch abstatten zu wollen. Hat der Stürmerstar vielleicht noch ein Zimmer für ihn frei? "Er hat ja mehrere Kinder, da muss ich nicht noch mehr Arbeit machen", sagte Dier schmunzelnd.


Foto: © AFP/SID/PAUL ELLIS

Kommentare

Aktuelles

Khedira: Kroos "ist kein Messi"

Khedira: Kroos "ist kein Messi"

Der Rio-Weltmeister begrüßt die Rückkehr seines früheren Mitspielers in die DFB-Auswahl, warnt aber vor überzogenen Erwartungen.