zum Inhalt

FC Bayern: Kimmich und Upamecano wieder im Training

Bayern Münchens Trainer Thomas Tuchel hat im Topspiel in Leverkusen zwei Alternativen mehr.

Inhaltsverzeichnis

München - Weiterhin ohne Kapitän Manuel Neuer, dafür erstmals wieder mit Joshua Kimmich und Dayot Upamecano: Drei Tage vor dem Topspiel der Fußball-Bundesliga bei Bayer Leverkusen sind die beiden Stars des FC Bayern ins Teamtraining zurückgekehrt. Trainer Thomas Tuchel hatte bereits am Samstag nach dem 3:1 gegen Gladbach die Hoffnung geäußert, dass Kimmich und Upamecano bis zur Partie am Samstag (18.30 Uhr/Sky) beim Spitzenreiter wieder fit werden.

Beide Spieler hatten sich beim 1:0 gegen Union Berlin am 24. Januar verletzt. Kimmich zog sich eine schmerzhafte Schulterblessur zu, Upamecano fiel wegen eines Muskelfaserrisses im linken hinteren Oberschenkel seitdem aus. Gute Nachrichten gibt es zudem von Abwehrchef Min-Jae Kim: Er wird am Donnerstag in München zurückerwartet, nachdem er beim Asien-Cup mit Südkorea im Halbfinale an Jordanien gescheitert war (0:2).

Tuchel musste am Mittwoch allerdings im Training erneut ohne Neuer auskommen. Den 37 Jahre alten Torwart plagen weiter "leichte Knieprobleme", teilte der Rekordmeister mit. Auch Last-Minute-Zugang Bryan Zaragoza, der gegen Gladbach erstmals im Kader gestanden hatte, fehlte wegen eines grippalen Infekts. Definitiv nicht zur Verfügung in Leverkusen stehen die verletzten Konrad Laimer, Kingsley Coman, Serge Gnabry und Alphonso Davies.

"Wir müssen zur Höchstform auflaufen, anders geht es nicht", sagte Tuchel: "Leverkusen spielt eine herausragende Runde, aber wenn sie in den Rückspiegel schauen, sind es nur zwei Punkte Vorsprung. Wir sind da, das wollen wir beweisen."


Foto: © AFP/SID/KERSTIN JOENSSON

Kommentare

Aktuelles

Tuchel-Trennung im Sommer: Wie soll das gehen?

Tuchel-Trennung im Sommer: Wie soll das gehen?

Der FC Bayern hat entschieden: Der Trainer muss am Saisonende aufhören. Doch es ist fraglich, ob Thomas Tuchel für die Champions League noch die nötige Autorität vor der Mannschaft ausstrahlt. Eine frühere Trennung ist nicht auszuschließen.