zum Inhalt

EM: Borowski im Expertenteam - auch Reese im TV dabei

Während Tim Borowski als Experte bei den Live-Übertragungen dabei sein wird, kommt Hertha-Stürmer Fabian Reese bei der "Reaction Show" zum Einsatz.

Inhaltsverzeichnis

Köln - Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Tim Borowski wird die Heim-EM im Sommer (14. Juni bis 14. Juli 2024) als TV-Experte begleiten. Dies gab der gemeinsam mit RTL übertragende Sender MagentaTV am Dienstag bekannt. Der 44-Jährige ist bereits seit 2022 als Experte beim Streamingdienst DAZN tätig und erweitert das nun 36 Personen umfassende Sendeteam ebenso wie Fabian Reese, Stürmer des Zweitligisten Hertha BSC.

Zudem teilte MagentaTV mit, dass der 79-malige Schweizer Nationalspieler Ciriaco Sforza (54) die Partie zwischen Ungarn und der Schweiz am 15. Juni als Experte begleiten wird. Die Sendeteams der Partien ohne deutsche Beteiligung sollen von wechselnden Gästen "mit nationalem Bezug" unterstützt werden - der ehemalige Bundesligaprofi Sforza macht den Anfang.

Der 26 Jahre alte Reese wird dagegen Teil der "Reaction Show", die sich vor allem an die "GenZ" richtet. Auch das vorwiegend aus den Sozialen Medien bekannte Trio Calcio Berlin ist hier neu dabei. RTL überträgt beim Heim-Turnier zwölf Spiele im Free-TV, darunter ein Achtel- und ein Viertelfinale. MagentaTV hält die Rechte an allen 51 Spielen, fünf davon exklusiv, darunter ein Achtelfinale.

Bereits vergangene Woche hatten die beiden Sender mitgeteilt, sich das Sendeteam und auch ein Studio in Köln-Deutz zu teilen. Das übergreifende Sendeteam umfasst etwa Johannes B. Kerner und Laura Wontorra in der Moderation. Wolff-Christoph Fuss und Marco Hagemann kommentieren die Spiele. Michael Ballack, Lothar Matthäus, Tabea Kemme, Shkodran Mustafi, Owen Hargreaves und Steffen Freund kommen neben Borowski als Experten zum Einsatz.


Foto: © IMAGO/Kirchner-Media/SID/IMAGO/Kirchner-Media/TH

Kommentare

Aktuelles

Die Drei-Klassen-Gesellschaft

Die Drei-Klassen-Gesellschaft

Die Personalpolitik des Bundestrainers wirft Fragen auf. Einigen Nationalspielern gibt er eine Stammplatz-Garantie, andere lässt er im Ungewissen - sogar seinen Kapitän Ilkay Gündogan. Dahinter steckt Kalkül