zum Inhalt

EL-Endspiel 2027 in Frankfurt - auch Leipzig erhält Zuschlag

Die UEFA hat zwei Europapokal-Endspiele der Männer nach Deutschland vergeben. Ein deutscher Bewerber ging leer aus.

Inhaltsverzeichnis

Nyon - Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat zwei Europapokal-Endspiele der Männer nach Deutschland vergeben. 2027 wird der Sieger der Europa League in Frankfurt gekürt, 2026 findet das Finale der Conference League in Leipzig statt. Das teilte die UEFA am Mittwoch mit.

Das Endspiel der Champions League 2026 wurde außerdem nach Budapest vergeben. Die Entscheidung über den Finalort der Königsklasse 2027 wurde mit Verweis auf fehlende Informationen zu Sanierungsplänen für das vorgesehene San Siro in Mailand durch den italienischen Fußballverband FIGC auf September vertagt. 2025 findet das Finale in München statt.

Istanbul erhielt zudem gleich zwei Zuschläge: 2026 wird im Stadion von Besiktas Istanbul das Finale der Europa League ausgetragen, ein Jahr später an selber Stelle das Endspiel der Conference League. Sollte allerdings das neue Stadion in Ankara rechtzeitig fertiggestellt werden, wird das Finale im drittwichtigsten europäischen Wettbewerb 2027 dort ausgetragen, teilte der türkische Fußballverband TFF mit.

Die Entscheidungen in den Männerwettbewerben hatten auch Auswirkungen auf die Vergabe der Endspielorte in der Champions League der Frauen. Für 2027 wird ein neues Bewerbungsverfahren eröffnet, da der deutsche Bewerber Stuttgart durch die Zuschläge für Frankfurt und Leipzig kein Austragungsort werden durfte. 2026 findet das Endspiel der Königinnenklasse in Oslo statt.


Foto: © IMAGO/Revierfoto/SID/IMAGO/Revierfoto

Kommentare

Aktuelles

Die Drei-Klassen-Gesellschaft

Die Drei-Klassen-Gesellschaft

Die Personalpolitik des Bundestrainers wirft Fragen auf. Einigen Nationalspielern gibt er eine Stammplatz-Garantie, andere lässt er im Ungewissen - sogar seinen Kapitän Ilkay Gündogan. Dahinter steckt Kalkül