zum Inhalt

Dortmund: Lucien Favre hilft nur ein Befreiungsschlag

Inhaltsverzeichnis

Guten Morgen, liebe Fußballfreunde!

Die spannendste Frage wird heute wohl sein: Spielt Thomas Müller von Anfang an? Sein Trainer Niko Kovac hat diese Woche eingeräumt, dass er die falschen Worte wählte, um die Zukunftsperspektive beim FC Bayern aufzuzeigen. Kovac will Müller nicht "zur Not" und "ein paar Minuten" einsetzen, wie er gesagt hat, sondern… ja, wie denn?

Lässt er Müller spielen, heißt es: Er ist eingeknickt. Lässt er Müller draußen, folgt die Interpretation: Er zieht sein Ding doch durch. Niko Kovac hat das Dilemma sofort erkannt und gemeint: Ein Trainer könne nichts richtig, aber alles falsch machen. So ist das wohl, wenn man Trainer des FC Bayern ist. Man kann's niemandem recht machen. Warten wir mal ab, ob Müller spielt.

Einen empfindlichen Samstag wünscht

Euer Pit Gottschalk

Dortmund: Lucien Favre hilft nur ein Befreiungsschlag

Die Zweifel am BVB-Trainer wachsen

Die interne Kritik an Dortmunds Trainer Lucien Favre ist vor dem Topspiel gegen seinen früheren Klub Borussia Mönchengladbach leise und doch glockenlaut. Die Frage lautet: Schaute der BVB bereits nach einem neuen Trainer?

Von Pit Gottschalk

Man möchte den Worten von Sebastian Kehl glauben, dass Borussia Dortmund intern keine Trainerdiskussion führt. Der Leiter der Lizenzspieler-Abteilung des BVB wird für seine Aufrichtigkeit sehr geschätzt. Und trotzdem sind Zweifel angebracht.

Nehmen wir mal an, Borussia Dortmund würde Trainer Lucien Favre doch infrage stellen: Würde Sebastian Kehl das zugeben? Sicherlich nicht. Er täte alles, um die Trainerfrage vor dem wegweisenden Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach kaltzustellen.

Oder nehmen wir mal an, Kehl hätte recht: keine Trainerdiskussion in Dortmund. Wäre es nicht fahrlässig, nach dem überraschenden Absturz auf Platz acht und nach deprimierenden Leistungen auf dem Rasen die Leistungen des Trainers nicht infrage zu stellen?

"BVB führt keine Trainerdiskussion"

Sebastian Kehl, Leiter der Lizenzspieler-Abteilung beim BVB, analysiert die Lage vor dem Spiel gegen Gladbach kritisch – aber auch optimistisch. Zu einer Aussage steht er: dass Borussia Dortmund die Trainerfrage nicht stellt.

Die Mängelliste von Favre ist erheblich: der verlorene Vorsprung auf Bayern München vorige Saison, sein Zaudern bei taktischen Entscheidungen, der miese Saisonstart, die indiskutable Spielweise, die vergebenen Führungen in drei Bundesliga-Spielen, die 2:2 endeten.

Man muss Kehls Einlassung deshalb als weiteren Versuch werten, auf Zeit zu spielen. Borussia Dortmund hofft, dass irgendwie alles wieder gut wird und die Rendite aus dem Investment von 125 Mio. Euro für neue Spieler fließt. Zeit aber hat Favre nicht.

Schon heute, beim Heimspiel gegen den Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach, muss seine Mannschaft zeigen, dass die artikulierten Ansprüche der BVB-Führung auf die Meisterschaft kein leeres Gerede waren. Der Trainer hat Ergebnisse zu liefern.

Die Wochen der Wahrheit

Für den schwächelnden BVB geht es in die entscheidende Phase. Bis zur Winterpause dürfte sich entscheiden, wohin die Reise von Borussia Dortmund und die von Trainer Lucien Favre geht.

Das mag in einem Verein, der “Echte Liebe” propagiert, brutal im Umgang miteinander klingen. Aber eines muss Favre klar sei : Im Mittelmaß lässt Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke seinen BVB ganz bestimmt nicht abdriften.

Im Schnitt 1,6 Gegentore kann sich keine Spitzenmannschaft leisten, die unbedingt in die Champions League will. Hier liegt die Messlatte: Solange Borussia Dortmund in der Nähe der Königsklasse bleibt, sind Schwächephasen relativ und begründbar.

Favre sollte sich nur nicht darauf verlassen, dass er die Zeit, die er immer wieder zum Arbeiten fordert, bekommt. Bis Weihnachten bleibt ihm noch genügend Gelegenheit, seine Finesse in Punkte umzuwandeln. Er sollte besser schon heute damit loslegen.

Mönchengladbach: Trainer Marco Rose auf Hecking-Kurs

Vergleicht man die Spiele dieser Saison unter Marco Rose mit denen der vergangenen Spielzeit unter Dieter Hecking, läuft es für Borussia Mönchengladbach bislang fast gleich. Auch wenn der Tabellenplatz für deutlich mehr Euphorie sorgt.

Heute im Fernsehen

15.30 Uhr, Sky: Bundesliga, RB Leipzig - VfL Wolfsburg, Werder Bremen - Hertha BSC, Fortuna Düsseldorf - Mainz 05, Union Berlin - SC Freiburg, FC Augsburg - Bayern München

18.30 Uhr, Sky: Bundesliga, Borussia Dortmund - Mönchengladbach

Sonntag

15.30 Uhr, Sky: Bundesliga, 1. FC Köln - SC Paderborn

18 Uhr, Sky: Bundesliga, TSG Hoffenheim - Schalke 04

Ganz aktuell

3:0 gegen Leverkusen: Die Eintracht begeistert wieder

In einer mitreißenden Partie bezwingen die Frankfurter Leverkusen mit 3:0. Die Tore erzielen Paciencia und Dost. Rönnow hält den Sieg fest.

Bayer Leverkusen lässt sich vorführen

Bayer Leverkusen hat die Chance auf die vorübergehende Tabellenführung vergeben. Ein enttäuschender Auftritt.

Zweitliga-Wahnsinn: Sieben Tore in einer Halbzeit

Dieses Spiel wird kein Zuschauer so schnell wieder vergessen: In der 2. Liga gewinnt Erzgebirge Aue nach einer aufregenden Schlussphase gegen den 1. FC Nürnberg mit 4:3. Das Netz ist von dem Spektakel begeistert - einige User können allerdings nicht nachvollziehen, warum die letzten beiden Tore für Aue zählen und klagen über Abseits-Fehlentscheidungen.

Was sonst noch so los ist

"Respekt, wer den Bayern-Weg jahrelang geht"

Nils Petersen spricht im Interview über Freiburgs Höhenflug, seine Bayern-Erfahrung, seine Zukunft - und erklärt, was er von Christian Streich gelernt hat.

Stefan Effenberg: Darum überrascht Schalke 04

In seiner Kolumne "Auf den Punkt" spricht Sport1-Experte Stefan Effenberg über das überraschende Tabellenbild.

"Ich war immer ein Vorbild"

Stefan Effenberg, inzwischen Manager des KFC Uerdingen, spricht im zweiten Teil des Podcasts 'Königsklasse' bei T-online.de.

Fußball als Familienangelegenheit

Ex-Profi Niels Schlotterbeck über das erste Duell seiner Neffen beim Bundesliga-Spiel Union Berlin gegen Freiburg.

"Keine gute Zeit ohne schlechte"

Zum ersten Mal, seit er bei Hertha ist, saß Karim Rekik auf der Bank. Sonnabend in Bremen kehrt er in die Startelf zurück.

Juventus Turin: Mario Mandzukic freigestellt

Die Zeichen stehen auf Abschied bei Mario Mandzukic: Wie sein Trainer Maurizio Sarri sagte, gibt es eine Übereinkunft.

FC Liverpool: Sadio Mané hatte Zoff mit Mo Salah

Acht Spiele, acht Siege. Das Konfliktpotenzial? Ziemlich gering! Könnte man zumindest meinen.

Ehre, wem Ehre gebührt

Andreas Brehme stellt Buch zur Hall of Fame vor

Seit 2018 besteht die Hall of Fame des deutschen Fußballs. Auf der Frankfurter Buchmesse stellt Andy Brehme am Samstag ein Buch über die Ruhmeshalle vor.

Jürgen Klinsmann wird Trainer von Ecuador

Einem Bild-Bericht zufolge ist der Deal mit dem Verband perfekt - Jürgen Klinsmann blüht demnach ein sattes Gehalt.

Völkerverständigung

So politisch ist der Fußball

Salutierende türkische Nationalspieler und der Rassismus-Eklat in Bulgarien haben eine alte Debatte neu belebt.

"Man wird ja wohl noch salutieren dürfen"

Jetzt wird sogar in der Kreisliga gegrüßt. Hat natürlich alles nichts mit Politik, Erdoğan und Krieg zu tun.

Kreisligaspiel von Kurden und Türken abgebrochen

Weil eine türkische und eine kurdische Mannschaft aufeinandertrafen, rückten rund 50 Beamten in Neuss an.

Rassismus! Balakow tritt in Bulgarien zurück

Nach dem Skandalspiel hatte Krassimir Balakow noch behauptet, nichts von rassistischen Rufen im Stadion mitbekommen zu haben.

Alle mal herschauen!

Amateur-Klub legt Durchmarsch hin!

Kommentare

Aktuelles