zum Inhalt

Die Gründe, warum es beim SC Freiburg so gut läuft

Inhaltsverzeichnis

Guten Morgen, liebe Fußballfreunde!

Heute Abend, so gegen halb neun, wird Christian Streich endgültig wissen, aus welchem Holz seine Spieler geschnitzt sind. Der Trainer des SC Freiburg neigt ja zu Fatalismus, wenn die prognostizierten Ergebnisse ausbleiben. Er lässt sich nicht davon täuschen, dass seine Mannschaft nach einem Viertel der Saison Platz drei in der Bundesliga belegt und mit 17 Punkten aus neun Spielen nur einen Zähler hinter Bayern München rangiert. Wohin zu viel Euphorie im Verein führt, hat er vor wenigen Tagen in Berlin erfahren. Seine Fans brannten in Massen Pyrotechnik ab, seine Spieler vergeigten die Dienstreise mit einem 0:2 bei Aufsteiger Union. Streich war bedient.

Nun müssen sie wieder gegen Union ran, diesmal zu Hause im Breisgau, diesmal im DFB-Pokal. Die Mannschaft steht vor einer neuen Aufgabe: Plötzlich ist der SC Freiburg nicht mehr der Kleine, der die Großen ärgert, sondern der Klub, der einen Kurs Richtung Champions League eingeschlagen  und sogar die Neureichen von RB Leipzig besiegt hat. Man ahnt es fast, was Christian Streich bei diesen Zeilen denkt: "Hörense auf mit diesem Unsinn!" 135 Mio. Euro ist sein Kader wert. So viel wie ein Coutinho beim FC Bayern. Das ist seine Sicht. Die andere: Union kostet ein Viertel von Freiburg. Man muss sich vom Gedanken lösen, dass Freiburg immer nur "klein" bedeutet.

Beim deutschen Argentinien-Länderspiel (2:2) kürzlich in Dortmund hatte Bundestrainer Joachim Löw mehr Nationalspieler vom SC Freiburg auf dem Platz (nämlich zwei) als von Borussia Dortmund (einen). Wenn er also wie am vergangenen Samstag in der Nachbarschaft zum Bundesliga-Spiel gegen RB Leipzig fährt, sieht er dort mehr deutsche Auswahlspieler (nämlich fünf) als beim vermeintlichen Top-Spiel Schalke 04 gegen den BVB (zwei). Der Einfluss des SC Freiburg auf den deutschen Profifußball ist inzwischen so groß, dass man den DFB-Präsidenten (Fritz Keller) und den zweiten Sprecher des Bundesliga-Präsidiums (Oliver Leki) stellt. Vom BVB sitzt dort keiner.

Seit fast acht Jahren arbeitet Christian Streich als Cheftrainer beim SC Freiburg. Er hat einen Abstieg überstanden und mit drolligen Auftritten bei Pressekonferenzen dafür gesorgt, dass man die Mannschaft aus dem Breisgau als Unikum der Liga zu schnell unterschätzt. Fortuna Düsseldorf zum Beispiel, immerhin aus der Landeshauptstadt des größten Bundeslandes Nordrhein-Westfalen, kann mit dem SC Freiburg längst nicht mithalten. Der Marktwert des Fortuna-Kaders erreicht nur 60 Prozent von dem der angeblich so ärmlich betuchten Freiburger. Die werden auch heute im Pokal so tun, als sei das mit dem Erfolg alles nur ein Missverständnis.

Einen fesselnden Dienstag wünscht

Euer Pit Gottschalk

Die Gründe, warum es beim SC Freiburg so gut läuft

Im Video kommt Manu Thiele auf fünf Gründe für den Höhenflug

SC Freiburg hat eine offene Rechnung mit Union Berlin

Der SC Freiburg reitet auf der Erfolgswelle. Vor einer guten Woche hatten die Breisgauer aber bei Aufsteiger Union Berlin einen deutlichen Dämpfer erhalten. Heute wollen die Freiburger im DFB-Pokal Revanche nehmen. Nils Petersen und Janik Haberer ziehen die Lehren aus dem 0:2 in Köpenick.

Von Alexander Sarter

Nils Petersen sah sich in Gedanken schon unterm Christbaum sitzen. "An Weihnachten kann man da vielleicht mal drüber reden", antwortete der Torjäger des SC Freiburg auf die Frage, ob die Breisgauer nicht langsam ihre Saisonziele anpassen müssen. Der Abstiegskampf könnte aber schon früher kein Thema mehr sein - schließlich hat sich der SC nach dem 9. Spieltag der Bundesliga das Image eines Spitzenteams beschert.

"17 Punkte auf dem Konto - das ist ja schon fast die halbe Miete", gestand auch Torschütze Petersen nach dem 2:1 gegen RB Leipzig ein: "Das reicht aber eben nicht, um drinzubleiben. Wir dürfen jetzt kein Larifari veranstalten. Tabellarisch sind wir vielleicht eine Spitzenmannschaft, aber wir sind bei Weitem kein wirkliches Spitzenteam."

"Freiburg-Trainer Christian Streich ist einer für den BVB"

Christian Streich ist mit dem SC Freiburg so erfolgreich wie noch nie. Doch könnte der 54-Jährige auch mit einem Top-Verein wie Borussia Dortmund Erfolg haben?

Tatsächlich ist der Sport-Club noch Schwankungen unterlegen - dazu reicht ein Blick auf die zurückliegenden drei Partien. Gegen Borussia Dortmund holte die Mannschaft von Trainer Christian Streich einen Punkt (2:2), gegen RB Leipzig nun sogar einen Sieg - dazwischen lag aber auch eine Niederlage bei Aufsteiger Union Berlin (0:2).

Dennoch ist klar: Wenn die Breisgauer ihre beste Leistung abrufen, können sie gegen jede Mannschaft bestehen - aber nur dann. "Es ist sehr unangenehm, gegen uns zu spielen. Es macht einfach keinen Spaß gegen uns - und wir sind wahnsinnig effektiv", analysierte Petersen: "Aber wenn wir nur ein paar Prozentpunkte weniger geben, dann reicht es nicht."

Union ist Außenseiter - hat aber viel Auswärtserfahrung

Der 1. FC Union Berlin muss in der zweiten Pokalrunde in Freiburg antreten. Der Gegner scheint aber im Moment bezwingbar zu sein. Oder?

Petersen hob nach dem Sieg unter den Augen von Bundestrainer Joachim Löw dennoch mahnend den Zeigefinger. "Die Gefahr ist, dass wir ein bisschen zu euphorisch werden", sagte der Angreifer: "In der Liga kann man ganz schnell nach unten durchgereicht werden." Sein Teamkollege Janik Haberer sah das ähnlich: "Es fühlt sich super an, da ob zu stehen. Aber die Niederlagen werden noch kommen."

Wie stark der Sport-Club tatsächlich ist, wird sich schon am Dienstag zeigen. Dann treffen die Freiburger im DFB-Pokal schon wieder auf Union Berlin. Wahrscheinlich muss dabei der zweite Anzug unter Beweis stellen, dass auch er gut sitzt. An der Motivation sollte es nach Ansicht von Haberer jedenfalls nicht fehlen: "Wir haben noch eine Rechnung mit Union offen."

Alexander Sarter ist Redakteur beim Sport-Informations-Dienst (SID)

Union Berlin im DFB-Pokal: Gegen Freiburg wird rotiert

Zwischen den Top-Spielen gegen Bayern und Hertha könnten im Pokal beim SC Freiburg Union-Spieler zum Zug kommen, die zuletzt weniger gefragt waren.

Heute im Fernsehen

18.30 Uhr, Sky: DFB-Pokal, 1. FC Saarbrücken - 1. FC Köln, MSV Duisburg - TSG Hoffenheim, SC Freiburg - Union Berlin, Hamburger SV - VfB Stuttgart

20 Uhr, Sky: DFB-Pokal, VfL Bochum - Bayern München, Darmstadt 98 - Karlsruher SC, Arminia Bielefeld - Schalke 04, Bayer Lverkusen - SC Paderborn

Wiedersehen macht Freude

DFB-Pokal beim VfL Bochum: Leon Goretzka kommt heim

Heute trifft Leon Goretzka mit dem FC Bayern auf den VfL Bochum in der zweiten Runde des DFB-Pokals. Der 24-Jährige spricht vor der Heimkehr bei Sport1.

So sehr Kapitän wie seit Jahren nicht

Manuel Neuer fällt mit einem Wutanfall auf: laut, dominant, undiplomatisch. Seine Mannschaft braucht ihn genau so.

Gerd Müllers legitimer Erbe

Robert Lewandowski baut seine weltweit bestaunte Trefferserie immer weiter aus. Sein Wert für die Bayern ist unermesslich.

Was sonst noch so los ist

Zuletzt vor 20 Jahren! Kein Trainerwechsel nach neun Spieltagen

Die Trainer der Bundesliga haben die sichersten Arbeitsplätze seit 20 Jahren. Auch am neunten Spieltag zeichnete sich noch kein Rauswurf oder Rücktritt eines Trainers akut ab. Neun Spieltage in der Bundesliga ohne Trainerwechsel gab es zuletzt 1999/2000. Damals wurde Jörg Berger am 19. Dezember 1999 nach dem 17. Spieltag bei Eintracht Frankfurt entlassen und durch Felix Magath ersetzt.

"Beim BVB keine Handschrift zu erkennen"

Rekordnationalspieler Lothar Matthäus beschäftigt sich mit dem FC Bayern und der fehlenden Philosophie bei Borussia Dortmund.

Tabellenführung beflügelt Marco Roses Team

Erstmals seit 1977 gewann Borussia ein Spiel als Tabellenführer. Mit dem Erfolg scheinen die Gladbacher gut umgehen zu können.

"Mönchengladbach fliegen wieder die Herzen zu!"

Plötzlich lieben die Fans wieder diesen besonderen Klub vom Niederrhein. Den Grund nennt die Vereinslegende Günter Netzer.

Trainer sieht VfB Stuttgart "auf sehr gutem Weg"

Auch nach drei Niederlagen in Serie zweifelt Trainer Tim Walter nicht an seiner Herangehensweise beim VfB Stuttgart.

Thorsten Legat entlassen

Das Aus beim Dortmunder Landesligisten TuS Bövinghausen: Offenbar waren seine TV-Verpflichtungen ein Problem.

Alle mal herschauen!

Gewalt im Amateurfußball: Verrohung der Sitten

Ein Fußballspieler hat im Kreis Dieburg in der Kreisliga einen Schiedsrichter K.o. geschlagen. Der Respekt vor dem 23. Mann tendiert gegen Null. Es wird Zeit, sich an einfache Benimmregeln zu erinnern.

DFB-Präsident Fritz Keller muss Zeichen setzen!

Wie zurückhaltend ist gut? Fritz Keller, der neue DFB-Präsident, sollte in der aktuellen Situation seine Stimme erheben.

DFB-Vizepräsident fordert harte Strafen

Ronny Zimmermann fordert angesichts der neuerlichen Gewalt gegen Schiedsrichter ein hartes Vorgehen gegen jeden Täter.

Linienrichter geschubst: Franck Ribéry sieht Rot

Franck Ribéry verzaubert die Florenz-Anhänger mit Dribblings. Doch nach einer Niederlage rastet er aus - und wird gesperrt.

Kommentare

Aktuelles