zum Inhalt

DFL legt Termine für Relegation endgültig fest

Trotz der Terminierung ist noch Flexibilität gefragt, falls Pokalfinalist 1. FC Kaiserslautern in die Relegation muss.

Inhaltsverzeichnis

Frankfurt am Main - Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat die Termine inklusive der Anstoßzeiten für die Relegationsspiele der Bundesliga und der 2. Liga am Dienstag endgültig festgelegt. Trotz der Terminierung der vier Partien rund um das Pokalfinale (25. Mai) ist noch Flexibilität gefragt, falls Pokalfinalist 1. FC Kaiserslautern in die Relegation muss.

Alle Begegnungen werden live bei Sat.1 und Sky zu sehen sein. Die Anstoßzeiten gelten vorbehaltlich der Abstimmungen mit den Sicherheitsorganen, sobald die konkreten Paarungen feststehen. Das Heimrecht im Rückspiel besitzt jeweils der Klub, der gemäß Spielplan weniger spielfreie Tage vor dem Hinspiel hat.

Seit der Saison 2021/22 findet in der Relegation - wie im Europapokal - die Auswärtstorregel keine Anwendung mehr. Bei gleicher Trefferanzahl nach Hin- und Rückspiel wird das Rückspiel um zwei Mal 15 Minuten verlängert. Steht danach immer noch kein Sieger fest, fällt die Entscheidung im Elfmeterschießen. In allen Begegnungen kommen sowohl der Video-Assistent als auch die Torlinientechnologie zum Einsatz.

Die Spiele im Überblick:

Bundesliga - 2. Liga:

Hinspiel am 23. Mai (Donnerstag), Drittletzter der Bundesliga - Dritter der 2. Liga (20.30 Uhr)

Rückspiel am 27. Mai (Montag, 20.30 Uhr)

2. Liga - 3. Liga

Hinspiel am 24. Mai (Freitag), Dritter der 3. Liga - Drittletzter 2. Liga (20.30 Uhr)

Rückspiel am 28. Mai (Dienstag, 20.30 Uhr)

Falls Kaiserslautern als Drittletzter der 2. Liga an der Relegation teilnimmt, finden die Partien wie folgt statt:

Hinspiel am 22. Mai (Mittwoch, 18.30 Uhr)

Rückspiel am 29. Mai (Mittwoch, Uhrzeit noch offen).


Foto: © Imago/Inderlied/SID/IMAGO/David Inderlied

Kommentare

Aktuelles

Die Drei-Klassen-Gesellschaft

Die Drei-Klassen-Gesellschaft

Die Personalpolitik des Bundestrainers wirft Fragen auf. Einigen Nationalspielern gibt er eine Stammplatz-Garantie, andere lässt er im Ungewissen - sogar seinen Kapitän Ilkay Gündogan. Dahinter steckt Kalkül