zum Inhalt

Das neue DFB-Trikot viel zu teuer für Familien und Fans

Inhaltsverzeichnis

Guten Morgen, liebe Fußballfreunde!

Ein gutes Drittel der Bundesliga-Saison 2019/20 ist gespielt. In den Turbulenzen um die ersten drei Trainer-Entlassungen und die Kapriolen an der Tabellenspitze wäre beinahe untergegangen, dass ich durchaus stolz auf meine eigene Bilanz im Fever Pit'ch Bundesliga-Tippspiel schauen darf. Mit 137 Punkten liege ich unerwartet hoch auf Platz 32. Mit einer so guten Platzierung, ganz ehrlich, habe ich nicht gerechnet.

Es führt Bayernjuergen mit 153 Punkten vor HaPeCo (151) sowie Leinad und Michaela (150). Zur Erinnerung: Der Tippspiel-Sieger am Ende der Saison bekommt zwei Tickets für das DFB-Pokalfinale im Mai. Damit der Neueinstieg sich lohnt, hier ein Zwischenpreis für den Tagessieger am 12. Spieltag: ein Besuch beim Sport1-Doppelpass in München, inklusive Blick hinter die Kulissen. Zur Anmeldung bitte hier klicken.

Einen verheißungsvollen Dienstag wünscht

Euer Pit Gottschalk

Das neue DFB-Trikot viel zu teuer für Familien und Fans

"Hope this kit brings luck and joy to us and our fans"

484.2k Likes, 1,767 Comments - Toni Kroos (@toni.kr8s) bei Instagram: “Hope this kit brings luck and joy to us and our fans. 🇩🇪 @adidas_de @dfb_team #DieMannschaft”

Von Pit Gottschalk

Die deutsche Nationalmannschaft geht wieder auf Werbetour. Samstag in Mönchengladbach (gegen Weißrussland) und Dienstag in einer Woche in Frankfurt (gegen Nordirland) will die DFB-Auswahl die EM-Qualifikation für 2020 abschließen und nicht nur Punkte in der Abschlusstabelle der Qualifikationsgruppe C wettmachen. In den zwei Heimspielen geht’s um den guten Ruf: dass die Deutschen ihre Nationalmannschaft wieder liebhaben. Rechtzeitig stellte man beim DFB das neue Trikot vor. Eine komplett weiße Weste hat Deutschland nicht mehr.

Wenn der DFB und sein Premiumpartner Adidas seit der WM-Blamage 2018 die Absicht hatten, gemeinsam das lädierte Image in der Bevölkerung zu reparieren, dann hat diese Partnerschaft jetzt ihre beste Chance verpasst. Bei den Deutschland-Trikots gilt: alles so unverschämt teuer, wie es früher schon war. 89,95 Euro für die Fan-Variante, sogar 129,95 Euro für die Profi-Version. Die Kindergrößen schlagen mit 64,95 Euro zu Buche, dazu kommt die jeweils passende Hose zwischen 32,95 und 49,95 Euro.

Trikot-Preise sind nicht fanfreundlich

Seit der WM-Blamage kämpft der DFB gegen seinen Image-Verlust. Die hohen Trikotpreise helfen dabei nicht.

Ein Familienvater, der seine zwei Kids für den EM-Sommer ausstatten will, ist also mit etwa 200 Euro dabei. Dann hat Papa aber noch kein eigenes Trikot. Verständlich ist die Preispolitik nicht. Anders als die Bundesliga-Vereine muss der DFB mit den Trikot-Erlösen keinen Profikader finanzieren. Wenn der Verband anführt, dass mit dem Hemdenverkauf nicht nur der eigene Verwaltungsapparat unterhalten wird, sondern als Abgabe auch dem Fußball an der Basis zugute kommt, wäre dieser Umweg gar nicht nötig gewesen.

Dem Fußball an der Basis hilft nichts besser als ein Bekenntnis, dass die DFB-Spitze die Zwänge in den Haushaltskassen von Familien und Fans kennt. Das weiterhin hohe Preisniveau bei Trikots zeigt nur: Die versprochene Rückkehr zur Fannähe hört dort auf, wo der Schatzmeister das letzte Wort hat. Bei der Gewinnspanne, die bei Trikots möglich ist, hätte Adidas auch mit einem günstigeren Preis einen guten Schnitt gemacht. Aber Fannähe ist selten eine Herzensangelegenheit bei börsennotierten Unternehmen wie Adidas.

So bedient das neue DFB-Trikot den meistens ungerechten Vorwurf der Kommerzialisierung. Man könnte jetzt lange darüber streiten, ob die schwarzen Querstreifen schick sind oder Kinderabteilung, ob das Schwarz-Rot-Goldene am Ärmel verspielt ist oder Krabbeltisch. Aber das bringt nichts. Das ist letztlich Geschmackssache. Mode ist ja immer eine Zeiterscheinung. Und vielleicht muss man auch nur ein bisschen warten. Das alte DFB-Trikot gibt’s inzwischen ab 16,45 Euro bei Amazon.

Heute im Fernsehen

18.50 Uhr, Sport Digital: Sportreport

Breisgau brisant

Wie Schiedsrichter Felix Brych im Chaos kühlen Kopf bewahrte

Felix Brych hatte am Sonntagabend viel zu tun. Vor allem in der Nachspielzeit eskalierte es in der Partie zwischen dem SC Freiburg und Eintracht Frankfurt.

Abraham-Attacke war Angriff auf den Fußball

Der DFB postulierte jüngst, der Gewalt im Fußball Einhalt gebieten zu wollen. Die neueste Attacke stellt das auf die Probe.

Viel Theater nach dem Bodycheck

David Abraham dürfte für seine Rambo-Aktion lange gesperrt werden - da hilft Christian Streichs Fürsprache nicht viel.

Streich versus Abraham in der Taktikanalyse

Es war eine Szene für Taktikliebhaber: Das Duell zwischen Trainer und Spieler kann man auch humorvoll nehmen.

Übersicht: Die größten Fehltritte von Fußballprofis

Nicht nur David Abraham leistete sich einen Blackout. Andere Fußballer handelten mindestens genauso schlimm.

Was sonst noch so los ist

Borussia Mönchengladbach hat alles, um Meister zu werden

Borussia Mönchengladbach grüßt in der Bundesliga von der Tabellenspitze und hat das Zeug zum Meister. Das hat Gründe, schreibt Sport1-Chefkolumnist Tobias Holtkamp.

Berlin: Union macht Hertha zu schaffen

Hertha BSC hat nach elf Spieltagen nur elf Punkte. Das hat auch mit dem Lokalrivalen zu tun. Die Morgenpost nennt elf Baustellen.

Bei Hertha BSC könnte es Veränderungen geben

Einstige Schlüsselspieler der Berliner suchen noch nach ihrer Form. Michael Preetz könnte den Kader im Winter verändern.

RB Leipzig (k)eine ostdeutsche Erfolgsgeschichte

RB Leipzig hat als Marketingprodukt den Fußball nachhaltig verändert. Den Fußball im Osten brachte der Klub nicht weiter.

Polizei im Stadion: Weniger ist mehr?

In Baden-Württemberg wird die Polizeipräsenz bei Fußballspielen reduziert, ohne dass die Straftaten zunehmen.

VBL Fifa20: Stuttgart neuer Tabellenführer

Die eSport-Abteilung des VfB Stuttgart heimste gegen Hannover 96 und Wehen Wiesbaden insgesamt 16 Punkte ein.

Aufstieg beim FC Bayern

Aufsichtsrat bestätigt: Hasan Salihamidzic wird Sportvorstand

Hasan Salihamidzic steigt beim FC Bayern zum Sportvorstand auf. Das hat der Aufsichtsrat am Montagabend in seiner Sitzung beschlossen.

Das steckt hinter der Salihamidzic-Beförderung

Intern ist immer wieder zu hören, dass sich Salihamidzic diesen neuen Titel verdient hat.

Marcel Reif feiert Anruf von Uli Hoeneß

Gegenüber Focus Online erklärt der Kommentator, warum er den Anruf des Bayern-Präsidenten im Sport1-Doppelpass gut fand.

Legende der Leidenschaft

Uli Hoeneß, scheidender Präsident des FC Bayern, zeigt etwas, das dem Profifußball zusehends abgeht, so Micky Beisenherz.

Alle mal herhören!

Manchester City: Pep Guardiola köchelt vor Wut

Sein Kontrahent Jürgen Klopp dominiert mit dem FC Liverpool die Premier League. Trainer Pep Guardiola ärgert nicht nur, dass er mit Manchester City das Spitzenspiel mit 1:3 in Liverpool verloren hat und sein Rückstand jetzt neun Punkte beträgt. Er echauffiert sich, dass zwei Liverpooler Handspiele nicht geahndet worden sind.

Kommentare

Aktuelles