zum Inhalt

"Danke, Marco!" Reus emotional verabschiedet

Gegen Darmstadt bestreitet der 34-Jährige sein 294. und letztes Bundesliga-Spiel für den BVB.

Inhaltsverzeichnis

Dortmund - Marco Reus ist im Rahmen seines 294. und letzten Einsatzes für Borussia Dortmund in der Fußball-Bundesliga emotional verabschiedet worden. Vor dem Heimspiel am 34. Spieltag gegen Absteiger Darmstadt 98 überreichten ihm zunächst die Vereinsvertreter um Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke einen großen Blumenstrauß und ein Porträt, dann ließ sich Reus von den Fans im Stadion feiern. Kurz vor dem Anpfiff präsentierte zudem noch die Südtribüne eine große Choreo mit der Nummer elf und einem "Danke, Marco!"-Spruchband.

Reus, dessen im Sommer auslaufender Vertrag nicht verlängert wird, hatte zunächst bis Anfang 2005 in der Jugend für seinen Herzensverein gespielt. Nach den Zwischenstationen Rot Weiss Ahlen und Borussia Mönchengladbach kehrte er schließlich 2012 zum BVB zurück, gewann seitdem zweimal den DFB-Pokal. Nach dem Champions-League-Finale am 1. Juni gegen Real Madrid wir Reus den Verein verlassen. "Er wird eine Lücke hinterlassen", hatte Dortmunds Sportdirektor Sebastian Kehl zuvor im Interview mit den Ruhr Nachrichten betont.

Neben Reus wurden auch die beiden Rechtsverteidiger Marius Wolf und Mateu Morey sowie Toptalente-Coach Otto Addo verabschiedet. Wolf war im Sommer 2018 von Eintracht Frankfurt zum BVB gewechselt, überzeugte aber nie vollständig. Auch deshalb wurde er 2019/20 an Hertha BSC verliehen und in der darauffolgenden Saison an den 1. FC Köln. Morey war seit 2019 für die Schwarz-Gelben aktiv, kam aber wegen viel Verletzungspech in fünf Jahren nur zur wenigen Einsätzen. Addo wird Nationaltrainer Ghanas.


Foto: © IMAGO/BEAUTIFUL SPORTS/SID/IMAGO/BEAUTIFUL SPORTS/Buriakov

Kommentare

Aktuelles

Die Drei-Klassen-Gesellschaft

Die Drei-Klassen-Gesellschaft

Die Personalpolitik des Bundestrainers wirft Fragen auf. Einigen Nationalspielern gibt er eine Stammplatz-Garantie, andere lässt er im Ungewissen - sogar seinen Kapitän Ilkay Gündogan. Dahinter steckt Kalkül