zum Inhalt

++ Champions League aktuell ++ Gladbach raus ++

Inhaltsverzeichnis

Guten Morgen, liebe Fußballfreunde!

Heute Abend wird man mich kleinlaut im deutschen Farbfernsehen erleben. Ich sitze ab 20.15 Uhr beim Sport1 Fantalk im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund - in einer Runde mit Stefan Effenberg, Mario Basler und Olaf Thon. Die drei sind: Champions-League-Sieger, Europameister, Weltmeister. Da weiß ich, was sich gehört. Wer schaut heute Abend zu?

Einen medaillenträchtigen Mittwoch wünscht

Euer Pit Gottschalk

++ Champions League aktuell ++

0:2! Gladbach setzt Niederlagen-Flut gegen Manchester City fort

Borussia Mönchengladbach hat sich mit einem weiteren 0:2 gegen Manchester City einigermaßen anständig aus der Champions League verabschiedet.

Marco Rose von Pep Guardiola verschont

Gladbach erlebt die siebte Niederlage in Folge - rekordverdächtig. Die wohl beste Nachricht: Der Bundesligist wird nicht zerlegt.

3:1! Die Alten Herren von Real Madrid im Viertelfinale

Es waren wieder einmal die Routiniers der Königlichen, die an Real Madrids Weiterkommen gegen ein mutiges Atalanta den entscheidenden Anteil hatten.

Real Madrid träumt von Ronaldo-Rückkehr

In 292 Spielen erzielte er unglaubliche 311 Tore. An Cristiano Ronaldo denkt Real Madrid gerne zurück. Bei Juventus Turin läuft es nicht wirklich rund.

Champions League heute im Fernsehen

20.15 Uhr, Sport1: Fantalk

21 Uhr, DAZN: Chelsea - Atletico Madrid

21 Uhr, Sky: Bayern München - Lazio Rom

"Lasse mir nicht reinreden!"

Klare Ansage von Bayern-Trainer Hansi Flick, was die möglichen Einsatz-Klauseln im Nübel-Vertrag angeht.

Ein Jahr Corona: Zum Glück ist Thomas Müller da

Von Alex Steudel

Es ist tatsächlich ein Jahr her: Mitte März 2020 ging die Bundesliga in die Corona-Pause. Ich bin gestern erschrocken, als ich das feststellte. Ich weiß noch, wie ich mich fühlte damals, ich dachte genau das, was HSV-Fans seit einem Jahrzehnt denken: Bestimmt ist das Drama in ein paar Wochen vorbei! Ist es leider nicht. Im Mai wurde zwar wieder gespielt, aber seither eben fast immer ohne Zuschauer.

Aber waren wir nicht alle ein bisschen stolz, als die Bundesliga neu startete, obwohl in der restlichen Welt der Ball weiter herumlag? Stolz drauf, wie wir das hinbekommen hatten. Deutschland, die Heimat der Organisationstalente. Vielleicht hätte man daraus lernen und DFL-Boss Christian Seifert später zum Impfstoffbeschaffungsbeauftragten machen sollen.

Inzwischen wird wieder regelmäßig gekickt, und bei mir ist eine Art Hertha-Effekt eingetreten: Ich habe mich an leere Stadien gewöhnt. Es ist so schön ruhig da. Ich werde mich bestimmt furchtbar erschrecken, wenn eines Tages Zehntausende Menschen ohne Mundschutz herumschreien und den Gegner beleidigen, und das Ganze ist kein Tagesschaubeitrag über eine Querdenkerdemo.

Inhaltlich hat sich für mich ja sowieso nichts geändert. Oben stehen heute genau dieselben, die vor einem Jahr oben standen: die Bayern. Nur der Fußball selbst hat sich verändert. Er scheint mir ein bisschen fairer geworden zu sein – vermutlich, weil die Profis nicht mehr von Zuschauermassen angestachelt werden.

Am meisten gefällt mir natürlich, dass wir jetzt akustisch näher dran sind am Fußball und alles hören können. Etwa die Trainer, wie sie ihre Spieler anfauchen. Ich sage nur: Thomas Tuchel. Chelsea-Stürmer Timo Werner müsste seinen Trainer eigentlich längst wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses angezeigt haben. "Timo, Timo wie lange spielst du noch links?", schrie Tuchel kürzlich. "Du spielst rechts! Du spielst seit einer Viertelstunde links. Verstehst du es nicht?"

Das Gute an Geisterspielen ist: Ich verstehe jetzt alles. Und besonders gern verstehe ich Thomas Müller, unseren Corona-Wortführer. „Soll ich mich fallen lassen, oder was?!“, schimpfte der Bayern-Profi einmal den Schiedsrichter, wir konnten es alle hören. „Bekomm ich‘s dann gepfiffen? Ist‘s dann besser?“

Wenn ich an Sprüche wie den über Atletico Madrid ("Größte Rabauken im europäischen Fußball") denke, kriege ich fast ein bisschen Angst vor der Zeit nach Corona. Wie soll man denn in einem vollen Stadion Thomas Müller hören?

Die gesammelten Steudel-Kolumnen gibt’s jetzt als Taschenbuch und eBook. Titel: "Das Fußball-Jahr 2020 unter besonderer Berücksichtigung des HSV", 254 Seiten.

Weitere Infos und Bestellmöglichkeit hier.

Was sonst noch so los ist

Geisterspiele ausgeschlossen: Verliert München jetzt die EM?

Ist das das Aus für die EM-Spiele in München? Uefa-Präsident Ceferin erhöht knapp drei Monate vorm Start des Turniers den Druck auf die zwölf Gastgeberstädte.

Niklas Süle reagiert auf Rummenigge-Kritik

Niklas Süle wehrt sich nach der öffentlichen Schelte. Auch zur Umbruch-Debatte in der Nationalmannschaft äußert er sich.

"Jetzt kommen Spiele, in denen man punkten muss"

Am 45. Geburtstag startet Pal Dardai die Mission Klassenerhalt. Vor allem von der Offensive erwartet der Hertha-Trainer mehr.

Schalke 04: Das ist die Rangnick-Gruppe

Beim FC Schalke 04 bemüht sich eine bislang anonyme Gruppe um Ralf Rangnick - und sorgt für Ärger bei Aufsichtsratschef Buchta.

"Bei mir weiß man, was man kriegt"

Werder-Stürmer Niclas Füllkrug spricht über das Durchhalten während quälend langer Verletzungspausen.

Reporter-Legenden verteidigen Jörg Dahlmann

Der Spruch, dass Japan das "Land der Sushis" sei, hat Kommentator Jörg Dahlmann seinen Job beim Sky gekostet.

Fußball und Moral

In Norwegen wollen Klubs die WM 2022 boykottieren – wegen des Tods von 6.500 Arbeitern. Kann der Protest wirken?

Alle mal herschauen!

HSV-Erinnerungskoffer für Fans in Pflegeheimen

Ein Koffer, der Erinnerungen an bessere Zeiten weckt: Mit diesem Projekt aktiviert in Hamburg die Fanabteilung des Hamburger SV zusammen mit Ehrenamtlichen das Langzeitgedächtnis von Menschen mit Demenz oder Alzheimer, die in Pflegeeinrichtungen leben.

Kommentare

Aktuelles