zum Inhalt

Bundestrainer Julian Nagelsmann muss aufpassen!

Der Ex-Bayern-Coach übernimmt die Nationalmannschaft: Er muss sich umstellen, hat aber einen großen Vorteil gegenüber seinem Vorgänger

Foto: Imago /Sven Simon

Inhaltsverzeichnis

Die große Überraschung ist ausgeblieben, Felix Magath wird nicht Bundestrainer. Schade eigentlich, das hätte witzig werden können. Am Ende sollen die Verhandlungen mit Magath an der von ihm geforderten Unterkunft für das Nationalteam während der EM-Vorbereitung gescheitert sein – das Hochlager III am Mount Everest ist schon ausgebucht.

Auch Louis van Gaal (72) hat das Rennen nicht gemacht, was nachvollziehbar ist. Der Holländer ist rein rechnerisch gesehen Rentner, womit man heutzutage allenfalls Jugendleiter beim HSV werden kann. Selbst Otto Rehhagel war frische 65, als er 2004 zehn Millionen Griechen zu Europameistern machte.

Julian Nagelsmann neuer Bundestrainer! Jetzt reagiert der DFB
Der Nachfolger von Hansi Flick ist offenbar gefunden! Nach SPORT BILD-Informationen haben sich der DFB und Julian Nagelsmann grundsätzlich geeinigt.
Medien: Wagner und Glück assistieren Nagelsmann
Der designierte Bundestrainer Julian Nagelsmann wird voraussichtlich von Sandro Wagner und seinem langjährigen Vertrauten Benjamin Glück unterstützt.

So soll es dann eben Julian Nagelsmann sein. Der Landsberger ist zweitjüngster Bundestrainer nach Professor Otto Nerz, der 1926 im Alter von 33 Jahren einstieg. Und er ist eine gute Wahl, finde ich. Der entscheidende Vorteil im Vergleich zu Vorgänger Hansi Flick: Nagelsmann kann Spieler in Besprechungen wachhalten.

Gut für den 36-Jährigen ist, dass er im Tagesgeschäft auf einen an die Schulter montierten Rückspiegel verzichten kann – Hasan Salihamidzic ist nicht mehr sein Chef. Wir können deshalb bereits heute ausschließen, dass Nagelsmann bei der EM 2024 als Erster der Vorrundengruppe gefeuert wird.

Illustration: Jens Uwe Meyer / bergfest.at

Was ist jetzt wichtig? Klar: die EM. Und sonst nix. Nagelsmann soll nämlich nur bis nächsten Sommer arbeiten dürfen, und zwar, so vermeldete gestern "Bild", für schlappe 400.000 Euro im Monat. Das ist recht wenig. Cristiano Ronaldo würde mit diesem Gehalt ständig Anrufe von seinem Kontoführer kriegen ("Stimmt was nicht?") und früher oder später unter die Armutsgrenze rutschen.

Nagelsmanns Niedriglohn macht mich ehrlich gesagt etwas misstrauisch. Wie soll ein Trainer Autorität ausstrahlen, wenn alle seine Spieler das Dreifache verdienen? Spart der DFB schon für Jürgen Klopp? Müsste die Regierung nicht sofort mit einer Bundestrainer-Niedriglohnbremse gegensteuern? Eine Lösung könnte auch so aussehen: Nagelsmann arbeitet nur drei Tage die Woche. Also das Löw-Modell.

Pro und Kontra zur Bundestrainerwahl: Ein fatales Zeichen vor der Heim-EM
Die deutsche Nationalmannschaft hat wohl einen neuen Bundestrainer. Julian Nagelsmann wird Nachfolger von Hansi Flick. Doch ist der 36-Jährige der richtige?

Die größten sportlichen Baustellen? Wir kennen sie alle, das ist die gute Nachricht: Es sind genau elf.

Wobei sich Nagelsmann jetzt total umstellen muss. Die Nachteile, die sein neuer Job mit sich bringt, liegen auf der Hand: deutsche Spieler. Wir werden Nagelsmann Anfängerfehler nachsehen müssen – zum Beispiel, wenn er im Oktober aus Versehen Coman, Pavard und de Ligt für die USA-Tour nominiert.

Die Torwartfrage betrifft das nicht, die ist mit der Personalie Nagelsmann endgültig gelöst: Sven Ulreich fährt als Nummer 1 zur EM!

Steudel-Kolumnen gibt es auch als Buch! Titel: "Die nächste Kolumne ist immer die wichtigste". 276 Seiten, 14,95 Euro. Wer's sofort will: Hier bestellen! Wer fürs gleiche Geld ein signiertes Exemplar bevorzugt: Mail an post@alexsteudel.de.

Kommentare

Aktuelles

Schalke verpflichtet Emil Höjlund

Schalke verpflichtet Emil Höjlund

Der Stürmer stammt aus einer prominenten Fußball-Familie: Zwillingsbruder Oscar wechselte kürzlich in die Bundesliga, Bruder Rasmus spielt in England.