zum Inhalt

Buffon als Motivator: Italien hofft auf WM-Geist von 2006

Die Erinnerungen an den Triumph vor 18 Jahren in Deutschland dienen Italien als Motivation. Vor dem Auftakt ist der Titelverteidiger aber gewarnt.

Inhaltsverzeichnis

Dortmund - Die Erinnerungen an den WM-Triumph von 2006 sollen der italienischen Fußball-Nationalmannschaft bei der Rückkehr nach Deutschland Auftrieb für die EM verleihen. Gianluigi Buffon, der vor 18 Jahren als Torhüter dabei war und diesmal als Delegationsleiter vor Ort ist, habe viele seiner Erfahrungen mit dem Team geteilt, sagte Nationalkeeper Gianluigi Donnarumma.

Die Mannschaft um Buffon habe bei dem Turnier in Deutschland "Geschichte geschrieben", natürlich könne er der heutigen Generation deshalb "Ratschläge" geben, sagte Donnarumma: 2006 habe Italien einen "unvergesslichen Sommer" erlebt. "Wenn man hört, wie er davon berichtet, ist das wunderbar. Gigi bringt uns so viel."

Vor dem Auftaktspiel am Samstag (21.00 Uhr/ARD und MagentaTV) in Dortmund gegen Albanien erinnerte Donnarumma zudem an den EM-Erfolg von 2021. Das Team wolle versuchen, "die fantastischen Abende von 2021 wieder aufleben zu lassen". Und dennoch: In der Hammergruppe B mit Spanien und Kroatien gebe es gegen den vermeintlich leichtesten Gegner "einige Bananenschalen", auf denen Italien ausrutschen könnte. "Das Spiel wird sehr, sehr wichtig", sagte der 25-Jährige: "Wir wären viel entspannter, wenn wir gewinnen."


Foto: © AFP/SID/ALBERTO PIZZOLI

Kommentare

Aktuelles

Transfer-Coup: Nürnberg holt Knoche

Transfer-Coup: Nürnberg holt Knoche

Der 1. FC Nürnberg um Trainer Miroslav Klose bastelt am Kader für die neue Saison - und kann sich auf einen erfahrenen Innenverteidiger freuen.