zum Inhalt

Bremen schielt auf Europacup-Platz: "Chance ist noch da"

Bei Werder Bremen hat man die Hoffnung auf einen Europacup-Startplatz noch nicht aufgegeben.

Inhaltsverzeichnis

Leipzig - Leonardo Bittencourt hat die Hoffnung auf eine Teilnahme von Fußball-Bundesligist Werder Bremen am Europacup noch nicht aufgegeben. "Die Chance ist noch da", sagte der Mittelfeldspieler nach dem 1:1 (1:0) bei RB Leipzig.

Mit Blick auf das 2:2 bei Borussia Mönchengladbach räumte Bittencourt aber ein: "Wenn du das Spiel letzte Woche gewinnst, dann hätten wir jetzt vier Punkte geholt und hätten nächste Woche auch wahrscheinlich bessere Chancen das zu erreichen, was keine Sau in Bremen von uns erwartet hätte."

Mit 39 Punkten auf Rang elf fehlen Werder drei Punkte auf den Tabellensiebten SC Freiburg, in dieser Saison könnte aber auch Platz acht schon für das internationale Geschäft reichen. "Du musst erst mal deine Hausaufgaben machen, aber die oben scheinen ja auch nicht zu gewinnen", sagte Bittencourt.

"Am letzten Spieltag ist noch eine kleine Chance da, die wollen wir natürlich zu Hause gegen Bochum nutzen", sagte auch Torhüter Michael Zetterer, der sich eine Europacup-Teilnahme vor allem für die Fans wünscht: "Es ist unfassbar, was die abreißen Woche für Woche. Alleine deswegen wäre es dem Verein und den Fans gegönnt, wenn wir da oben noch einmal mit reinrutschen."

Trainer Ole Werner gab sich vor dem letzten Spiel gegen den VfL Bochum am 18. Mai zurückhaltend. "Leider sind wir nicht in einer Situation, in der wir das, was das Thema Europa angeht, komplett in der eigenen Hand haben", sagte der 36-Jährige: "Aber wir wollen dieses letzte Spiel gewinnen und nach Möglichkeit noch ein paar Plätze gutmachen in der Tabelle."


Foto: © IMAGO/nordphoto GmbH/Kokenge/SID/IMAGO/nordphoto GmbH / Kokenge

Kommentare

Aktuelles

Die Drei-Klassen-Gesellschaft

Die Drei-Klassen-Gesellschaft

Die Personalpolitik des Bundestrainers wirft Fragen auf. Einigen Nationalspielern gibt er eine Stammplatz-Garantie, andere lässt er im Ungewissen - sogar seinen Kapitän Ilkay Gündogan. Dahinter steckt Kalkül