zum Inhalt

Bedia als Startelf-Kandidat: Union mit Zuversicht beim FCB

Mit Neuzugang Chris Bedia im Kader reist Fußball-Bundesligist Union Berlin zum schweren Nachholspiel beim FC Bayern.

Inhaltsverzeichnis

Berlin - Mit Neuzugang Chris Bedia im Kader reist Fußball-Bundesligist Union Berlin zum schweren Nachholspiel bei Bayern München. Der Mittelstürmer "ist auf jeden Fall eine Option für die Startformation", sagte Trainer Nenad Bjelica vor dem Gastauftritt am Mittwoch (20.30 Uhr/Sky). Bedia, am Donnerstag als Ersatz für Sheraldo Becker an die Alte Försterei gewechselt, sei körperlich in einem "guten Zustand".

Dennoch brauche der 27-jährige Ivorer "noch etwas Zeit, um alles zu adaptieren", betonte Bjelica, zeigte sich mit den ersten Eindrücken aber zufrieden. Bedias Spielstil erinnere ihn an Belgiens Topstürmer Romelu Lukaku.

Beim Rekordmeister steht der Tabellen-15. nach den überraschenden Siegen der Konkurrenz unter Zugzwang. Am Wochenende hatte der VfL Bochum den VfB Stuttgart (1:0) bezwungen, während Werder Bremen mit dem gleichen Ergebnis in München erfolgreich war. Die Berliner hingegen konnten wegen des extremen Wintereinbruchs nicht beim Tabellennachbarn FSV Mainz 05 antreten. So vergrößerte sich der Rückstand auf Bochum und Bremen auf sechs Punkte, die Abstiegsränge sind weiter nur drei Zähler entfernt.

Zuversichtlich stimmt Bjelica der Bremer Auftritt, dieser sei aber auch ein "Nachteil. Wir wollten die Bayern aufwecken, jetzt hat Werder Bayern aufgeweckt. Sie werden es sich nicht erlauben, die gleiche Leistung am Mittwoch zu bringen. Wir brauchen im Spiel maximale Disziplin, maximale Aggressivität und maximalen Mut, nach vorne zu spielen".

Nicht zurückgreifen kann der Coach dabei auf Rani Khedira und Josip Juranovic, beide fehlen verletzungsbedingt. Juranovic steht aufgrund "muskulärer" Probleme auch für das richtungweisende Spiel am Sonntag gegen Schlusslicht Darmstadt 98 auf der Kippe.


Foto: © IMAGO/Matthias Koch/SID/IMAGO/Matthias Koch

Kommentare

Aktuelles

Tuchel-Trennung im Sommer: Wie soll das gehen?

Tuchel-Trennung im Sommer: Wie soll das gehen?

Der FC Bayern hat entschieden: Der Trainer muss am Saisonende aufhören. Doch es ist fraglich, ob Thomas Tuchel für die Champions League noch die nötige Autorität vor der Mannschaft ausstrahlt. Eine frühere Trennung ist nicht auszuschließen.