zum Inhalt

Bayern-Rettung in letzter Minute

Inhaltsverzeichnis

{{first_name}} {{last_name}}, Moin!

Tatsächlich mehrten sich gestern die Hinweise, dass die technischen Probleme beim Aussenden des Fever Pit'ch Newsletters behoben sind. Mir tut es leid, dass treue Leser - warum auch immer - von unserem Dienstleister nicht beliefert wurden. Sogar Alex Steudel war betroffen.

Schauen wir nach vorne: Wenn der Newsletter ab sofort pünktlich und zuverlässig seine Empfänger im Mailfach findet, können wir gemeinsam Champions League und Saisonfinale genießen. Einen Tipp habe ich: Unter https://newsletter.fever-pit.ch gibt's alle Newsletter abrufbar.

Kleine Bitte: Wenn Zustellung und Ansprache in Ordnung sind, bitte ein "Daumen hoch" unten hinterlassen. Für alle anderen gut zu wissen: Wer eine persönliche Begrüßung mit Namen wünscht, sollte mir das kurz und formlos mit einer Mail an info@pitgottschalk.de mitteilen.

Einen krisenfesten Donnerstag wünscht

Euer Pit Gottschalk

++ Champions League aktuell ++

Last Minute 1:1! Coman rettet Bayern in Salzburg

Last Minute 1:1! Coman rettet Bayern in Salzburg

Der FC Bayern kommt in Salzburg spät zum Ausgleich. Im Achtelfinale der Champions League ist die Ausgangslage für das Rückspiel Anfang März nicht ideal, aber machbar.

"Was Lothar sagt, ist mir vollkommen wurscht!"

"Was Lothar sagt, ist mir vollkommen wurscht!"

Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic tritt vor dem Achtelfinale gegen Salzburg in der Champions League gegen Lothar Matthäus nach: "Was Lothar sagt, ist mir vollkommen wurscht!"

2:0! Klopp und der FC Liverpool auf Kurs Viertelfinale

2:0! Klopp und der FC Liverpool auf Kurs Viertelfinale

Alles nach Plan bei Liverpool: Das Team um Jürgen Klopp muss in Mailand zwar lange auf den ersten Treffer warten, dann schlagen die Reds gleich doppelt zu. Damit wahrt Liverpool eine makellose Bilanz.

Europa League heute im Fernsehen

18.45 Uhr, RTL+: Borussia Dortmund - Glasgow Rangers

21 Uhr, RTL: RB Leipzig - San Sebastian

Borussia Dortmund in der Pflicht

Borussia Dortmund in der Pflicht

Das Finale der Europa League ist für den BVB das große Ziel. Gegen die Glasgow Rangers steht Borussia Dortmund in der Pflicht. Die bevorstehende Haaland-Rückkehr gibt zusätzlichen Schwung.

Das ist die Berliner Luft, Luft, Luft

Lars Windhorst liest Hertha-Bossen die Leviten

Lars Windhorst liest Hertha-Bossen die Leviten

Der Finanzinvestor Lars Windhorst beklagt "Machterhalt und Klüngelei" bei Hertha BSC. Sein Investment hält er aus heutiger Sicht für einen Fehler, will aber für den Erfolg kämpfen: "Ich lasse mir von niemandem 375 Mio. Euro verbrennen." Was passiert nun?

Von Pit Gottschalk

Beim Thema 50+1 wird man in der Bundesliga wohl niemals auf einen gemeinsamen Nenner kommen. Das deutsche Vereinswesen ist so fest im Bewusstsein seiner Mitglieder verankert, dass eine Änderung an den Machtstrukturen im Profifußball ideologisch betrachtet wird. Es gibt ja gute Gründe für die 50+1-Regelung: Die Mitglieder behalten bei jeder Ausgliederung die Mehrheit (minimum ein Prozent mehr als die Hälfte) und haben somit bei der Führung des Spielbetriebs das letzte Wort.

Was die Sache so schwierig macht: Trotz dieser traditionsbewussten Strukturen suchen diejenigen Manager, die einen Bundesliga-Kader aufzustellen haben, nach ergiebigen Geldquellen. Die Ausgliederung der Profiabteilung ist ein fauler Kompromiss: Man verkauft Anteile an der Zweigstelle und schränkt gleichzeitig die Handlungsvollmacht via 50+1 ein. Daraus entstehen Konstellationen wie jetzt bei Hertha BSC: Keiner ist so richtig zufrieden.

Das steckt hinter der Windhorst-Kritik

Das steckt hinter der Windhorst-Kritik

Hertha BSC investierte seit 2019 rund 165 Mio. Euro in Transfers (und nahm nur 80. Mio Euro ein). Größter Flop ist Lucas Tousart (25 Mio. Euro an Lyon). Die Personalkosten stiegen von 60 auf 90 Mio. Euro. Wurde zu viel Geld in Schuldentilgung gesteckt?

Der Investor Lars Windhorst nicht, weil er bei Hertha den notwendigen Veränderungsprozess vermisst und damit sein Investment von 375 Mio. Euro in Gefahr sieht. Und der Verein nicht, weil er Einlassungen des Investors immer als unzumutbares Einmischen ins Tagesgeschäft empfindet. In diesem Spannungsfeld kann nichts Gutes entstehen. Siehe Hamburger SV: Großinvestor Klaus-Michael Kühne wurde über Jahre zur permanenten Belastung der handelnden Personen.

Macht verkaufen - aber bitte nicht zu viel: In Grundsatz-Entscheidungen bei der DFL haben sich die Bundesliga-Vereine zur Beibehaltung ihrer Zwitter-Position entschieden und müssen deshalb mit verfahrenen Situationen in einzelnen Klubs leben. Konsequent ist die Turnvater-Jahn-Haltung nicht. Denn zwischenzeitlich sind die Schreie sogar in Pandemie-Zeiten laut, dass frisches Geld in die Liga fließen muss, damit man international mithalten kann. Warum also nicht umdenken?

Es geht um Macht und Einfluss

Es geht um Macht und Einfluss

Der Vorwurf zielt wohl vor allem auf Präsident Werner Gegenbauer, der als eine Art Gegenspieler Windhorsts wahrgenommen wird. Längst gibt es Gerüchte, dass es der Investor auf Gegenbauers Posten abgesehen hat, um einen stärkeren Einfluss ausüben zu können.

Jeder Verein sollte darüber selbst entscheiden dürfen, ob die Abkehr von der 50+1-Beschränkung ein gangbarer Weg ist oder nicht. Zugegeben, das Risiko ist ungleich höher, wenn zu viele Anteile am Klub in die falschen Hände geraten - sogar die Existenz des Vereins steht auf dem Spiel. Aber erstens tut’s das jetzt auch, wenn der Verein nicht mit Geld umgehen kann. Und zweitens gilt auch hier: Die Mitglieder entscheiden, ob sie die Satzung ändern und das Risiko eingehen wollen.

Die fundamentale Ablehnung aus Unwissenheit oder Ideologie trägt sonst etwas Sozialistisches in sich. Man traut den Mitgliedern nicht die Freiheit zu, über das eigene Schicksal zu urteilen. Hier geht’s jedoch keineswegs darum, in der Auflösung von 50+1 ein Allheilmittel zu erkennen. Es geht um das Entscheidungsrecht in eigener Sache. Man stelle sich das mal vor: Alle Klubs hätten die Freiheit zur Wahl und blieben dann bei 50+1: Das Dauerthema wäre endlich abgeräumt.

Was sonst noch so los ist

Galaktisch war nur ein Team

Galaktisch war nur ein Team

Von wegen Duell der Schwergewichte: PSG gegen Real war eine einseitige Sache. Doch Lionel Messi vergab vom Punkt, und Madrids Torwart Thibaut Courtois wirkte unüberwindbar. Bis Kylian Mbappé zu zaubern begann.

Bis zu 25.000 Zuschauer erlaubt

Bis zu 25.000 Zuschauer erlaubt

Die Beschlüsse des Bund-Länder-Gipfels sehen Öffnungsmöglichkeiten für die Klubs vor. Sowohl in Stadien,als auch in Hallen gelten neue Obergrenzen. Die Reaktionen sind verhalten.

Pavlenka über Vaterfreuden

Pavlenka über Vaterfreuden

Verletzt in die Saison gestartet, daraufhin zur Nummer zwei degradiert und seit Ende Oktober doch wieder Stammkraft: Jiri Pavlenka hat in dieser Saison Tiefen und dann wieder Höhen erlebt.

Alle mal herschauen!

Thorsten Legat kennt sein Double nicht

Thorsten Legat kennt sein Double nicht

Ein Twitter-User vergleicht Thorsten Legat im Fantalk mit Dwayne The Rock Johnson. Doch der Ex-Schalke-Profi kennt sein angebliches und berühmtes Double aus den USA nicht.

Kommentare

Aktuelles

WM 2027: Trio um DFB reicht Bewerbungsunterlagen ein

WM 2027: Trio um DFB reicht Bewerbungsunterlagen ein

Frankfurt am Main (SID) - Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat gemeinsam mit den Verbänden aus den Niederlanden und Belgien die Bewerbungsunterlagen für die Frauen-WM 2027 eingereicht. Diese seien "fristgerecht" an den Weltverband FIFA übergeben worden, teilte der DFB am Freitag mit. In dem rund 300-seitigen Bidbook werde "vor allem die

Nationalspielerin Freigang veröffentlicht WM-Fotobuch

Nationalspielerin Freigang veröffentlicht WM-Fotobuch

Frankfurt am Main (SID) - Fußball-Nationalspielerin Laura Freigang hat rund vier Monate nach der WM ihr erstes Fotobuch veröffentlicht. Unter dem Titel "Kein Licht ohne Schatten" dokumentiert die Stürmerin von Eintracht Frankfurt auf 152 Seiten eine Sammlung an persönlichen Aufnahmen rund um die Endrunde in Australien, die für das DFB-Team

Nationalspielerin Freigang veröffentlicht WM-Fotobuch

Nationalspielerin Freigang veröffentlicht WM-Fotobuch

Frankfurt am Main (SID) - Fußball-Nationalspielerin Laura Freigang hat rund vier Monate nach der WM ihr erstes Fotobuch veröffentlicht. Unter dem Titel "Kein Licht ohne Schatten" dokumentiert die Stürmerin von Eintracht Frankfurt auf 152 Seiten eine Sammlung an persönlichen Aufnahmen rund um die Endrunde in Australien, die für das DFB-Team

Klopp: Verletzter Matip soll neuen Vertrag erhalten

Klopp: Verletzter Matip soll neuen Vertrag erhalten

Liverpool (SID) - Teammanager Jürgen Klopp hat seinem schwer verletzten Abwehrspieler Joel Matip eine Weiterbeschäftigung beim FC Liverpool in Aussicht gestellt. Er würde dem Klub empfehlen, den im Sommer auslaufenden Vertrag des 32-Jährigen zu verlängern, sagte Klopp am Freitag, "aber das ist nicht meine Entscheidung, ich kann die Papiere nicht