zum Inhalt

Bayern-Frauen begrüßen Rücktritt von Rubiales

Inhaltsverzeichnis

München (SID) - Die Fußballerinnen des FC Bayern begrüßen den Rücktritt des spanischen Verbandspräsidenten Luis Rubiales nach der Kuss-Affäre bei der WM-Siegerehrung. "Das Ergebnis ist das, was wir wollten", sagte Mittelfeldspielerin Georgia Stanway in einer Medienrunde: "Aber wir wollen weiter tiefe Gespräche führen, uns am Arbeitsplatz wohl fühlen und für die Werte einstehen, bei denen wir denken, dass sie richtig sind."

Die Frauenfußball-Welt habe nach dieser "inakzeptablen" Aktion gezeigt, "dass wir zusammen viel kraftvoller sind und Veränderungen herbeiführen können", so die englische Vizeweltmeisterin weiter. Neuzugang Magdalena Eriksson ergänzte, es sei "wichtig zu sehen, was die Spielerinnen für eine Power entwickeln können, wenn sie einig mit einer Stimme sprechen". Die Aufarbeitung der Kuss-Affäre solle "nicht das Ende, sondern der Anfang" einer entscheidenden Entwicklung im Frauenfußball sein, ergänzte Stanway.

Auch Trainer Alexander Strauß hält den durch immer größer werdenden Druck erzwungenen Rücktritt von Rubiales für das "richtige" Resultat dieses Prozesses. "Es ist das einzige Ergebnis, dass es geben konnte. Jeder hat das Video gesehen. Die Bilder sprechen für sich. Jeder sollte sich am Arbeitsplatz sicher fühlen. Wir müssen weiter Gespräche führen", sagte der 47-Jährige. Es gelte "im Kollektiv weiter stark zu sein", ergänzte Stanway.


Foto: © FIRO/SID

Kommentare

Aktuelles

Schalke verpflichtet Emil Höjlund

Schalke verpflichtet Emil Höjlund

Der Stürmer stammt aus einer prominenten Fußball-Familie: Zwillingsbruder Oscar wechselte kürzlich in die Bundesliga, Bruder Rasmus spielt in England.