zum Inhalt

Barca zu Millionen-Zahlung verurteilt

Dem FC Barcelona droht eine Steuernachzahlung in Höhe von fast 23 Millionen Euro.

Inhaltsverzeichnis

Köln - Der spanische Fußball-Spitzenklub FC Barcelona ist am Freitag dazu verurteilt worden, fast 23 Millionen Euro an Steuernachzahlungen zu leisten. Die Zahlungsaufforderung des Nationalen Gerichtshofs geht auf Gelder zurück, die zwischen 2012 und 2015 an Spieleragenten gezahlt wurden. Die Katalanen legten gegen das Urteil Berufung ein.

Die Kammer für Verwaltungsstreitigkeiten der wichtigsten Strafverfolgungsbehörde Spaniens bestätigte mit der Entscheidung ein Urteil des Obersten Finanzgerichts (TEAC) aus dem Juni 2020, gegen das der FC Barcelona bereits Berufung eingelegt hatte, teilte das Gericht in einer Pressemitteilung mit.

Barca kündigte an, gegen das Urteil der Kammer vor dem Obersten Gerichtshof Berufung einlegen zu wollen. Der Verein betonte, dass er noch nicht dazu verpflichtet sei, die Geldstrafe zu zahlen, wies aber darauf hin, dass die Summe "in den Büchern zurückgestellt" worden sei.


Foto: © AFP/SID/PAU BARRENA

Kommentare

Aktuelles

Tuchel-Trennung im Sommer: Wie soll das gehen?

Tuchel-Trennung im Sommer: Wie soll das gehen?

Der FC Bayern hat entschieden: Der Trainer muss am Saisonende aufhören. Doch es ist fraglich, ob Thomas Tuchel für die Champions League noch die nötige Autorität vor der Mannschaft ausstrahlt. Eine frühere Trennung ist nicht auszuschließen.