zum Inhalt

Ancelotti: "Fantastische Erinnerungen" an München

Der Trainer von Real Madrid hatte aber in seiner Zeit beim FC Bayern ein Sprachproblem.

Inhaltsverzeichnis

München - Real Madrids Erfolgscoach Carlo Ancelotti hat vor seiner erstmaligen Rückkehr "fantastische Erinnerungen" an München. "Es ist eine tolle Stadt. Nur die deutsche Sprache wollte nicht so in mein Gehirn", sagte der Italiener vor dem Halbfinal-Hinspiel in der Champions League am Dienstag (21.00 Uhr/Prime Video) bei seinem Ex-Klub Bayern München mit einem Schmunzeln.

Ancelotti hatte mit den Bayern als Nachfolger von Pep Guardiola in der Saison 2016/2017 die deutsche Meisterschaft gewonnen. In der darauf folgenden Spielzeit war er dann nach nur sechs Spielen wieder entlassen worden. "Ich hatte das Glück, diese Mannschaft zu trainieren. Es hätte etwas länger sein können. Aber es war eine tolle Zeit", sagte Ancelotti am Montag. Vor allem für Bayerns Ex-Boss Karl-Heinz Rummenigge empfinde er nach wie vor "große Zuneigung".

Nach Bayern trainierte Ancelotti die SSC Neapel und den FC Everton, bevor er 2021 zu Real zurückkehrte. 2022 holte er mit den Königlichen gleich den Titel in der Champions League, dies soll sich am 1. Juni im Finale in Wembley wiederholen.

Doch der 64-Jährige warnte vor den Münchnern. "Wir haben viel Respekt. In der Bundesliga sind die Bayern zwar nicht so gut, aber gegen Arsenal haben sie zwei spektakuläre Spiele auf hohem Niveau gezeigt. Der Angriff ist top. Sie haben wie wir viel Tradition in der Champions League. Das spielt auch eine Rolle", sagte Ancelotti am Montag. Man müsse ein "perfektes Spiel" machen.

Aber sein Team habe nach dem Erfolg im Viertelfinal-Duell gegen Titelverteidiger Manchester City "viel Vertrauen. Wir haben das Halbfinale mit Arbeit, Schweiß und Engagement erreicht. Wir können wieder ein Endspiel bestreiten, das ist das Ziel."


Foto: © AFP/SID/JAVIER SORIANO

Kommentare

Aktuelles

Die Drei-Klassen-Gesellschaft

Die Drei-Klassen-Gesellschaft

Die Personalpolitik des Bundestrainers wirft Fragen auf. Einigen Nationalspielern gibt er eine Stammplatz-Garantie, andere lässt er im Ungewissen - sogar seinen Kapitän Ilkay Gündogan. Dahinter steckt Kalkül