zum Inhalt

Abschied? Buffon und Italien setzen Zeichen

Der 46-Jährige ist seit August 2023 Delegationsleiter der Italiener, nach dem EM-Aus war über einen Abschied spekuliert worden.

Inhaltsverzeichnis

Köln - In der italienischen Fußball-Nationalmannschaft brodelt es nach dem frühen EM-Aus gegen die Schweiz - nun setzt Torwart-Ikone Gianluigi Buffon ein Zeichen: Der Weltmeister von 2006 hat seinen Vertrag als Delegationsleiter verlängert. Das teilte der Verband FIGC am Mittwoch mit, nachdem zuvor in den italienischen Medien über einen Abschied des einstigen Weltklasse-Keepers spekuliert worden war.

Buffon bekleidet erst seit August 2023 das Amt des Delegationsleiters. Doch während dessen Zukunft gesichert ist, scheint es offen zu sein, wie es mit Nationaltrainer Luciano Spalletti und Verbandschef Gabriela Gravina weitergeht. Einen Rücktritt hatten die beiden Verantwortlichen nach dem enttäuschenden 0:2 im Achtelfinale gegen die Schweiz zuletzt jeweils verweigert.


Foto: © AFP/SID/FABRICE COFFRINI

Kommentare

Aktuelles

Transfer-Coup: Nürnberg holt Knoche

Transfer-Coup: Nürnberg holt Knoche

Der 1. FC Nürnberg um Trainer Miroslav Klose bastelt am Kader für die neue Saison - und kann sich auf einen erfahrenen Innenverteidiger freuen.