zum Inhalt

Vor Debüt: Nagelsmann übt Hymne

Inhaltsverzeichnis

Hartford (SID) - Julian Nagelsmann hat sich auf sein Debüt als Bundestrainer auch abseits des Platzes auf ganz besondere Weise vorbereitet. "Ich habe kurz die Nationalhymne noch mal geübt, dass die sitzt", sagte der 36-Jährige mit einem Schmunzeln vor dem Duell mit den USA am Samstag (21.00 Uhr/RTL) in Hartford/Connecticut.

Vor der Mannschaft gesungen habe er zum Einstand aber nicht. Dabei wäre das "eine gute Idee" gewesen, fand Jamal Musiala, der bei der launigen Pressekonferenz neben Nagelsmann auf dem Podium saß. "Ich sage Thomas, er soll was planen", ergänzte Musiala mit Blick auf Team-Spaßvogel Müller.

In anderen Bereichen war der neue Chef allerdings ein bisschen nachlässig, wie er witzelnd bekannte. "Das Stadion finde ich schön, es ist nett, dass nicht immer alles überdacht ist, auch wenn es regnen soll. Ich habe nicht mal 'ne Jacke dabei, aber macht nix, das kriege ich trotzdem hin", sagte er.

Die Begegnung findet im Pratt & Whitney Stadium statt, rund 40.000 Zuschauer werden erwartet. Die offene Arena erinnere ihn an eine seiner früheren Wirkungsstätten als Fußballer, meinte Nagelsmann - und meinte wohl das Grünwalder Stadion in München, wo er für 1860 aktiv war.

Nebenbei räumte er mit einem alten deutschen Fußball-Grundsatz auf. "Man will immer: Elf Freunde müsst ihr sein. Das ist in meinen Augen Käse", sagte er. In einer Fußball-Mannschaft sei es wie in einer Schulklasse: Man habe Freunde, anderen stehe man "neutral" gegenüber, und dann gebe es welche, mit denen man "keinen Kakao in der Pause trinken" wolle.

Nagelsmann will "Atmosphäre schaffen nicht dadurch, dass wir Teambuilding machen oder ständig sprechen", sondern durch attraktiven Fußball. "Die Spieler müssen sagen: Es macht Bock, da zu spielen." Dann stelle sich ein guter Geist von alleine ein.


Foto: © AFP/GETTY IMAGES NORTH AMERICA/SID/ALEX GRIMM

Kommentare

Aktuelles

Anderlecht und Lüttich vereint gegen Gewalt

Anderlecht und Lüttich vereint gegen Gewalt

Brüssel (SID) - Im Kampf gegen die europaweite Gewalt von Fußball-Hooligans setzen in Belgien die Spitzenklubs RSC Anderlecht und Standard Lüttich ein Zeichen. In Eigenregie lassen die beiden Rivalen nach der erneuten Unterbrechung ihres belgischen Clasicos am vergangenen Donnerstag im Pokal-Achtelfinale bei ihren direkten Duellen bis zum Ende der kommenden

Sechs Spiele sieglos: VfB Lübeck entlässt Trainer Pfeiffer

Sechs Spiele sieglos: VfB Lübeck entlässt Trainer Pfeiffer

Lübeck (SID) - Fußball-Drittligist VfB Lübeck hat auf die sportliche Talfahrt reagiert und Cheftrainer Lukas Pfeiffer entlassen. Das gab der Aufsteiger bekannt, nachdem Sportvorstand Sebastian Harms dem 32-Jährigen "diese Entscheidung am Montag in einem persönlichen Gespräch" mitgeteilt habe. Wer Pfeiffer beerben soll, ist noch nicht geklärt. Die seit sechs Partien

Tuchel fürchtet lange Ausfallzeit bei Gnabry

Tuchel fürchtet lange Ausfallzeit bei Gnabry

Manchester (SID) - Thomas Tuchel rechnet beim verletzten Fußball-Nationalspieler Serge Gnabry mit einer langen Ausfallzeit. "Ich fürchte, dass es mindestens acht Wochen werden, das ist meine Information - acht Wochen plus. Das ist viel zu lang", sagte der Trainer von Bayern München am Montag in Manchester. Gnabry hatte sich bei

Zur kommenden Saison: 2. Liga führt Torlinientechnik ein

Zur kommenden Saison: 2. Liga führt Torlinientechnik ein

Frankfurt am Main (SID) - Neun Jahre nach der Einführung im Fußball-Oberhaus bekommt auch die 2. Bundesliga die Torlinientechnik. Die 18 Zweitligisten sprachen sich am Montag auf der Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball-Liga (DFL) für die Umsetzung der Technologie zur Saison 2024/25 aus. Damit folgten die Klubs einer Empfehlung der