zum Inhalt

Fever Pit'ch Power Ranking beweist: HSV nur Mittelmaß!

Im neuen Power Ranking für die 2. Liga sticht der 1. FC Kaiserslautern beide Hamburger Klubs aus. Und Schalke 04 sollte alarmiert sein.

HSV-Trainer Tim Walter mit Torjäger Robert Glatzel. Foto: Imago / Oliver Ruhnke

Inhaltsverzeichnis

Auf den ersten Blick sind die Kräfteverhältnisse in der 2. Liga sonnenklar: die zwei Hamburger Klubs FC St. Pauli und HSV ganz oben in der Tabelle, Kaiserslautern, Holstein Kiel und Hannover 96 in Lauerstellung. Erst das Power Ranking von Fever Pit'ch ordnet die Leistungen der Spitzenmannschaften richtig ein. Und siehe da: Der Hamburger SV spielt im Vergleich zum Vorjahr Mittelmaß - es gibt keine Verbesserung! Ganz anders als der 1. FC Kaiserslautern. Aber der Reihe nach.

Für das Power Ranking bildet der Punkteschnitt aus der Saison 2022/23 die Basis, um zu vergleichen, ob die Vereine in der aktuellen Saison einen besseren oder doch schlechteren Punkteschnitt als im Vorjahr holen.

Was man wissen muss:

  • Bei den Bundesliga-Absteigern Hertha BSC und Schalke 04 wurden die 67 Punkte zum Maßstab gewählt, die 2022/23 zum direkten Aufstieg reichten.
  • Bei den Aufsteigern aus der 3. Liga (Elversberg, SV Wehen und Osnabrück) gilt die Marke von 36 Punkten, die 2022/23 zum Klassenerhalt genügten.

Die Länderspielpause bietet eine gute Gelegenheit für ein zweites Zwischenfazit nach neun Spieltagen. Das Ergebnis ist erhellend: Kaiserslautern holt im Schnitt 0,6 Punkte mehr als im Vorjahr. Holstein Kiel, St. Pauli und Hannover verbuchen immerhin ein Plus von 0,4 Punkten im Schnitt. Anders der HSV: minus 0,1 Punkte im Schnitt - das bedeutet Platz 11 im Power Ranking. Also: Mittelmaß. Kleiner Trost: Schalke 04 und Hertha BSC sind schlimmer dran.

Das zweite Fever Power Ranking 2. Liga



POWER RANK

Schnitt aktuell

Schnitt 2022/23

1.

1. FC Kaiserslautern

0,6

1,9

1,3

2.

Holstein Kiel

0,4

1,8

1,4

3.

FC St. Pauli

0,4

2,1

1,7

4.

Hannover 96

0,4

1,7

1,3

5.

Elversberg

0,3

1,3

1,1

6.

1. FC Nürnberg

0,2

1,3

1,1

7.

1. FC Magdeburg

0,2

1,4

1,3

8.

Hansa Rostock

0,1

1,3

1,2

9.

Greuther Fürth

0,1

1,3

1,2

10.

Fortuna Düsseldorf

-0,0

1,7

1,7

11.

Hamburger SV

-0,1

1,9

1,9

12.

SV Wehen

-0,1

1,0

1,1

13.

SC Paderborn

-0,1

1,6

1,6

14.

Karlsruher SC

-0,4

1,0

1,4

15.

VfL Osnabrück

-0,4

0,7

1,1

16.

Eintracht Braunschweig

-0,5

0,6

1,1

17.

Hertha BSC

-0,6

1,3

2,0

18.

Schalke 04

-1,2

0,8

2,0

Wie schon beim ersten Power Ranking Mitte September belegen die beiden Bundesliga-Absteiger die letzten zwei Plätze im Fever Pit'ch Power Ranking. Schalke rutschte auf Platz 18: im Schnitt minus 1,8 Punkte - das wird kaum zum Klassenerhalt reichen. Hertha BSC hat sich immerhin im Schnitt von minus 1,4 auf minus 0,6 Punkte verbessert. Der Schnitt würde bei einem weiteren Saisonverlauf nicht zum Wiederaufstieg reichen. Aber es gibt eine Tendenz nach oben.

Der beste Aufsteiger im Power Ranking ist der Dorfverein aus Elverberg. Nach neun Spielen liegen die Saarländer im Schnitt 0,3 Punkte besser, als man es für den Klassenerhalt erwarten würde - Platz 5. Aktuell ist der VfL Osnabrück mit minus 0,4 Punkten mehr gefährdet als SV Wehen mit minus 0,1 Punkten. Aber man darf bei allen Analysen und Schlussfolgerungen nicht vergessen: In der 2. Liga ist erst ein bisschen mehr als ein Viertel der Saison gespielt.

Kommentare

Aktuelles

Premier League generiert Rekordsumme durch neuen TV-Vertrag

Premier League generiert Rekordsumme durch neuen TV-Vertrag

London (SID) - Geldregen für Englands Spitzenklubs: Europas höchstdotierter TV-Vertrag spült den Premier-League-Vereinen im Fußball-Mutterland ab 2025 für vier Jahre eine Gesamtsumme von umgerechnet rund 7,8 Milliarden Euro oder 1,95 Milliarden Euro pro Saison in die Kassen. Durch den Deal nahe der Zwei-Milliarden-Euro-Schallmauer mit den Pay-TV-Sendern Sky Sports

DFB-Frauen: Vorsichtiges Lob für geplante CL-Reform

DFB-Frauen: Vorsichtiges Lob für geplante CL-Reform

Swansea (SID) - Die geplante Reform der Champions League der Frauen hat lobende, aber auch mahnende Worte aus dem Kreis der Fußball-Nationalmannschaft hervorgerufen. "Ich finde es auf der einen Seite gut, auf der anderen Seite muss man aufpassen, dass man nicht anfängt zu überlasten", sagte Interimsbundestrainer Horst Hrubesch am Montag

"Basta, es reicht": Regierung nach Fan-Tod für Reiseverbote

"Basta, es reicht": Regierung nach Fan-Tod für Reiseverbote

Paris (SID) - Als erste konkrete Reaktion auf den gewaltsamen Tod eines Fußball-Fans zeichnen sich in Frankreich Verschärfungen von Reiseverboten für Anhänger zu sogenannten Risikospielen auf fremden Plätzen ab. Entsprechende Pläne für eine kurzfristige Umsetzung deutete die französische Sportministerin Amelie Oudea-Castera zu Wochenbeginn an und erhielt dafür Unterstützung vom Ligaverbands-Chef

Dilemma: Schottinnen müssen für Olympia-Traum verlieren

Dilemma: Schottinnen müssen für Olympia-Traum verlieren

Köln (SID) - Schottlands Fußballerinnen stehen am Dienstag vor einem Dilemma: Für den eigenen Traum von Olympia muss das Team um Samantha Kerr vom deutschen Meister Bayern München sein Heimspiel gegen den ewigen Rivalen England wohl verlieren - und das am besten möglichst hoch. "Am Dienstag wird in Hampden alles