zum Inhalt

Hertha siegt dank Last-Minute-Treffer von Reese in Kiel

Inhaltsverzeichnis

Kiel (SID) - Hertha BSC kommt in der 2. Fußball-Bundesliga allmählich in Fahrt. Die Mannschaft von Trainer Pal Dardai gewann am Sonntag dank eines Last-Minute-Treffers von Fabian Reese bei Holstein Kiel mit 3:2 (2:0) und feierte den zweiten Erfolg in Serie. Das Siegtor fiel in der zweiten Minute der Nachspielzeit.

Eine Woche nach dem 3:0 gegen Eintracht Braunschweig lag der Erstliga-Absteiger durch Treffer von Smail Prevljak (27.) und Andreas Bouchalakis (39.) schon deutlich vorn. Doch Benedikt Pichler (54.) und Steven Skrzybski (57., Foulelfmeter) glichen im zweiten Abschnitt für die Kieler aus - ehe der Ex-Kieler Reese in einer wilden Schlussphase den Lucky Punch setzte.

Kurios: Kurz vor dem verwandelten Strafstoß durch Reese war Haris Tabakovic mit einem Foulelfmeter noch an Kiels Keeper Timon Weiner gescheitert. Kiels Marvin Schulz (90.+7) sah die Gelb-Rote Karte.

Berlin schraubte sein Punktekonto damit auf neun Zähler und stellte den Anschluss an vordere Tabellenregionen wieder her. Holstein ist mit zwölf Punkten nach wie vor auf Tuchfühlung zur Spitze, der Sprung auf die Aufstiegsplätze blieb den Störchen durch die zweite Niederlage in Serie aber verwehrt. Kiel hatte vor einer Woche bei St. Pauli mit 1:5 verloren.

Die Alte Dame hatte das Geschehen im Holstein-Stadion zunächst im Griff. Während Kiel zu ungenau agierte und kaum zwingend vor das Berliner Tor kam, begann die Dardai-Elf druckvoll und erspielte sich einige Chancen. Folgerichtig fielen die beiden Treffer. Erst nutzte Prevljak eine scharfe Hereingabe des starken Reese per Kopf, zwölf Minuten später erhöhte Bouchalakis per Abstauber.

Im zweiten Abschnitt bot sich den Zuschauern ein anderes Bild. Kiel drückte - und wurde schnell belohnt. Durch den Kopfballtreffer von Pichler nach einem Eckball und den verwandelten Elfmeter stellten die Gastgeber binnen fünf Minuten auf 2:2. In der Schlussphase wurde es dann turbulent - mit dem besseren Ende für Hertha.


Foto: © IMAGO/MICHAEL TAEGER/SID/IMAGO/MICHAEL TAEGER

Kommentare

Aktuelles

Premier League generiert Rekordsumme durch neuen TV-Vertrag

Premier League generiert Rekordsumme durch neuen TV-Vertrag

London (SID) - Geldregen für Englands Spitzenklubs: Europas höchstdotierter TV-Vertrag spült den Premier-League-Vereinen im Fußball-Mutterland ab 2025 für vier Jahre eine Gesamtsumme von umgerechnet rund 7,8 Milliarden Euro oder 1,95 Milliarden Euro pro Saison in die Kassen. Durch den Deal nahe der Zwei-Milliarden-Euro-Schallmauer mit den Pay-TV-Sendern Sky Sports

DFB-Frauen: Vorsichtiges Lob für geplante CL-Reform

DFB-Frauen: Vorsichtiges Lob für geplante CL-Reform

Swansea (SID) - Die geplante Reform der Champions League der Frauen hat lobende, aber auch mahnende Worte aus dem Kreis der Fußball-Nationalmannschaft hervorgerufen. "Ich finde es auf der einen Seite gut, auf der anderen Seite muss man aufpassen, dass man nicht anfängt zu überlasten", sagte Interimsbundestrainer Horst Hrubesch am Montag

"Basta, es reicht": Regierung nach Fan-Tod für Reiseverbote

"Basta, es reicht": Regierung nach Fan-Tod für Reiseverbote

Paris (SID) - Als erste konkrete Reaktion auf den gewaltsamen Tod eines Fußball-Fans zeichnen sich in Frankreich Verschärfungen von Reiseverboten für Anhänger zu sogenannten Risikospielen auf fremden Plätzen ab. Entsprechende Pläne für eine kurzfristige Umsetzung deutete die französische Sportministerin Amelie Oudea-Castera zu Wochenbeginn an und erhielt dafür Unterstützung vom Ligaverbands-Chef

Dilemma: Schottinnen müssen für Olympia-Traum verlieren

Dilemma: Schottinnen müssen für Olympia-Traum verlieren

Köln (SID) - Schottlands Fußballerinnen stehen am Dienstag vor einem Dilemma: Für den eigenen Traum von Olympia muss das Team um Samantha Kerr vom deutschen Meister Bayern München sein Heimspiel gegen den ewigen Rivalen England wohl verlieren - und das am besten möglichst hoch. "Am Dienstag wird in Hampden alles